Binzen (ag). Ganz im Zeichen gegenseitiger Geschenke der Anerkennung und Überraschungen stand am Samstag die Eröffnung des neunten Frühlingsmarktes im Gewerbegebiet in Binzen. In diesem Jahr war das Küchenstudio Grimm Gastgeber der Auftaktveranstaltung.

Bürgermeister Andreas Schneucker konnte zum Festakt zahlreiche amtierende und nicht mehr amtierende Bürgermeister, unter ihnen auch seinen Vorgänger Uli May, aus den Nachbargemeinden, viele Binzener Gemeinderäte, den ersten Landesbeamten Walter Holderried, aber auch Landesjustizminister Rainer Stickelberger und den Bundestagsabgeordneten Armin Schuster begrüßen.

Der Bürgermeister verwies auf den runden Geburtstag des Frühlingsmarktes im kommenden Jahr, den er als eine Mischung aus Volksfest und Verbrauchermarkt bezeichnete. Die Attraktivität des Gewerbeparks mit seinen 2100 Arbeitsplätzen zeige sich auch daran, dass kein einziges Grundstück mehr verkauft werden könne. Schneuckers besonderer Dank galt der IG Lebendiges Binzen als Veranstalter des Frühlingsmarktes.

Dann wartete eine Überraschung auf den Bürgermeister. Weil er urlaubsbedingt dringend zum Flughafen musste, hatte Klaus-Michael Effert von der IG Lebendiges Binzen für ihn einen standesgemäßen Transport organisiert. Im mit Gemeindewappen geschmückten SUV wurde er direkt nach seiner Rede abgeholt.

Als Gastgeber sprach dann Peter Grimm, der Seniorchef des Küchenstudios, zu den Gästen. Er bekundete sich seit nunmehr drei Jahren am Standort sehr wohl zu fühlen, nicht zuletzt auch wegen Aktionen wie dem Frühlingsmarkt. Oft werde er um den Standort beneidet, sagte Grimm.

Mitorganisator Klaus-Michael Effert freute sich, dass das Wetter nach zwei eher durchwachsenen Jahren wieder mitspielte. Sein Dank galt der Gemeinde für die Unterstützung „unseres kleinen Fes-tes“. „Wir wollen immer wieder etwas Neues bieten“, betonte er. Dann durfte der neunjährige Maximillian Mundel, Trompeter beim Musikverein Binzen, stellvertretend einen symbolischen Scheck über 300 Euro von der IG Lebendiges Binzen an den Förderverein der Musiker entgegennehmen.

Und schließlich wurde Klaus-Michael Effert für sein großes Engagement um den Frühlingsmarkt selbst überrascht. Mitstreiter Friedrich Resin überreichte dem „Sportler“ einen Gutschein für ein Sportgeschäft. „Im Herbst wird die IG Lebendiges Binzen zehn Jahre alt“, erklärte Resin. „Wir sind kein Verein und haben keine Statuten. Bei uns ist der im Vorstand, der am meisten arbeitet“, erklärte er mit Blick auf Effert.

Für den musikalischen Rahmen sorgte das Trio „Aquarelle“ mit Deug-Yun Kim (Klavier), Katarzyna Bury (Querflöte) und Marcis Kuplais (Violoncello). In größerer Besetzung werden die drei am Sonntag, 18. Mai, um 11 Uhr und um 15 Uhr bei ASAG Binzen in der Binzener Konzertreihe „Klassik bewegt“ zu hören sein. Info: www.klassikbewegtbinzen.de.