Efringen-Kirchen „Eine Legende des Alltags“

Weiler Zeitung, 02.04.2017 18:23 Uhr

Von Rolf Mück

Mit dem Ausscheiden von Werner Schmid als Efringen-Kirchener Gesamtkommandant ging am Freitag bei der Generalversammlung der Gesamtwehr eine Ära zu Ende. In den vielen Lobes- und Dankesworten kam die große Wertschätzung für den 59-jährigen Huttinger zum Ausdruck.

Efringen-Kirchen/Istein. Bürgermeister Philipp Schmid lobte den scheidenden Kommandanten, der 16 Jahre lang an der Spitze einer der größten Feuerwehren des Landkreises Lörrach mit 252 Wehrleuten in neun Abteilungen stand, für sein beeindruckendes Engagement zum Wohl der Allgemeinheit und ernannte Werner Schmid unter dem tosenden und anhaltenden Beifall der anwesenden Feuerwehrmänner zum Ehrenkommandanten der Gemeinde.

Der Bundestagsabgeordnete Armin Schuster nannte Schmid „eine Legende des Alltags“. Er erwähnte besonders auch dessen Einsatz beim Bau des Katzenbergtunnels, wo er mit viel Fachkompetenz und Hartnäckigkeit die Positionen von Feuerwehr und Gemeinde vertreten habe.

Gruß- und Dankesworte sprachen auch Kreisbrandmeister Christoph Glaisner aus, der Bürgermeister von Bad Bellingen, Christoph Hoffmann, Alt-Bürgermeister Wolfgang Fürstenberger für das Rote Kreuz, Peter Müller vom Polzeiposten in Kandern und Günter Lenke vom Feuerwehrverband.

Eine Videobotschaft übermittelte Peter Leifgen, ehemaliger Leiter des Kalkwerks Istein. Er konnte nicht anwesend sein, wollte aber Grüße und Dankesworte besonders an Werner Schmid überbringen.

Geordnete Übergabe

Die geordnete Übergabe des Kommandos an Philipp Haberstroh war ein großes Anliegen Schmids, und so wurde dieser Wechsel schon seit Längerem vorbereitet.

Der 32-jährige Philipp Haberstroh stammt aus Kleinkems und wohnt mit seiner Partnerin und seinem kleinen Sohn in Istein. Er trat während seiner Ausbildung im Alter von 18 Jahren in die Werksfeuerwehr der Ciba Grenzach ein, und kurz darauf auch in die Feuerwehr seiner Heimatgemeinde Kleinkems. Seit 2012 ist Haberstroh Stellvertreter des Gesamtkommandanten und wurde mit dieser Tätigkeit auf sein jetziges Amt gut vorbereitet.

Der im Jahr 1958 geborenen Schmid, der mit Frau und Sohn in Huttingen wohnt und als stellvertretender Werksleiter im Kalkwerk Istein arbeitet, ist seit 43 Jahren bei der Feuerwehr. 1984 wählte ihn die Huttinger Wehr zum stellvertretenden Abteilungs-Kommandanten, 1991 bis 2006 zum Abteilungskommandanten. Zusätzlich wurde Schmid 2000 zum stellvertretenden Gesamtkommandanten gewählt, und 2001 übernahm er das Kommando in der Gesamtgemeinde. 2006 bis 2016 fungierte er als stellvertretender Kreisbrandmeister. Zu seinem Abschied erhielt er das Ehrenkreuz in Silber.

 
          0