Berlin - Der Verfassungsschutz hat einen mutmaßlichen islamistischen Maulwurf in den eigenen Reihen enttarnt. Der Mann habe sich im Internet unter falschem Namen islamistisch geäußert und Dienstgeheimnisse verraten, teilte die Behörde mit. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Düsseldorf war der Mann erst im April 2016 vom Verfassungsschutz eingestellt worden, um die islamistische Szene in Deutschland zu observieren. Die Ermittlungen hätten bisher keine Hinweise ergeben, dass eine Gefahr bestanden habe.