FC Basel Wird es im Old Trafford wieder magisch?

Die Oberbadische, 12.09.2017 00:35 Uhr

Basel (fas). „Eine verpatzte Generalprobe sorgt für eine gelungene Premiere.“ Darauf hoffen auch die Kicker des FC Basel. Nach der doch eher blamablen Vorstellung zuhause gegen Lausanne-Sport am Samstag (1:2), bietet sich ihnen nun die Chance zur Wiedergutmachung auf höchstem internationalen Niveau. Erster Gegner in der Champions League-Gruppenphase ist heute Abend (20.45 Uhr) auswärts das Top-Team Manchester United.

Der FC Basel befindet sich derzeit in der Krise. Nach zwei Remis folgte nun sogar die Pleite gegen den zuvor noch sieglosen FC Lausanne-Sport. Sinnbildlich dafür steht Kapitän Marek Suchy. Der Innenverteidiger flog im „Joggeli“ in Rekordzeit vom Platz. Innerhalb von 44 Sekunden zückte der Schiedsrichter zweimal die Gelbe Karte gegen Suchy. Das darf dem routinierten Kapitän nicht passieren.

Heute Abend im Old Trafford darf der tschechische Nationalspieler aber eingreifen. Und er macht klar: „Wir müssen an uns glauben, denn es erwartet uns ein großes Spiel in einem Super-Stadion.“

Dem Schweizer Serienmeister fehlt wohl ein echter Stratege. Der Rücktritt von Kapitän Mathias Delgado wiegt doch schwerer als gedacht. Und ein Ricky van Wolfswinkel allein reicht eben nicht aus – schon gar nicht in der Champions League. „Wir haben ein Stück weit das Selbstverständnis und auch das Selbstbewusstsein verloren,“ meint Routinier Michael Lang.

Sind die eigenen Probleme nicht eigentlich schon groß genug, so trifft man nun auch noch auf einen formstarken Gegner. Nach vier Spieltagen führt ManU mit zehn Punkten die Tabelle der Premier-League an.

Die Engländer haben mit Romelu Lukaku deutlich an Qualität gewonnen. Dank seiner Treffer kann der Ausfall des verletzten Superstars Zlatan Ibrahimovicć bisher locker verschmerzt werden. Am vergangenen Wochenende überzeugten die Schützlinge von José Mourinho allerdings nur bedingt. Gegen Stoke City beim 2:2 taten sich die Red Devils eine Halbzeit lang sehr schwer. Erst nach der Pause wurde es besser. Zu einem Sieg reichte es dennoch nicht.

Wie groß die Unterschiede zwischen Manchester und Basel heuer sind, verdeutlichen die Transferausgaben in diesem Sommer. Der FCB gab laut www.transfermarkt.ch 4,2 Millionen Euro aus. Manchester United hingegen stolze 164,4 Millionen. Die Gegensätze sind enorm. Der Marktwert der Engländer wird über 500 Millionen Euro höher taxiert.

Die Basler denken nur zu gern an die beiden Duelle vor sechs Jahren in der Gruppenphase der Königsklasse zurück. Am 27. September 2011 endete das Aufeinandertreffen im Old Trafford 3:3. Fabian Frei und zweimal Alex Frei sorgten damals in dieser „magischen Nacht“ für die FCB-Treffer. Erst in der 90. Minute glich Nani für den Favoriten aus. Das Rückspiel im Dezember entschieden die „Bebbi“ gar für sich. Der St. Jakob-Park bebte beim 2:1-Heimsieg.

 
          0