Lörrach-Brombach marschiert und Laufenburg stagniert. Während der FVLB den Alleingang an der Spitze weiter vorantreibt, stecken die Nullachter als aktueller Viertletzter tief im Tabellenkeller. So dürften die Rollen im Hochrhein-Derby am kommenden Sonntag klar verteilt sein. Es spricht eigentlich alles dafür, dass der souveräne Spitzenreiter im heimischen Grütt den sechzehnten Sieg im siebzehnten Meisterschaftsspiel feiern wird. Anpfiff der Partie ist um 14.30 Uhr.

Lörrach. Im Hinspiel sah es noch ganz anders aus. Der FV Lörrach-Brombach hatte am ersten Spieltag zu Hause gegen Emmendingen die einzige Schlappe erlitten, und Laufenburg parallel in Stegen verloren. Beide mussten gewinnen, sollte ein Fehlstart vermieden werden. Am Ender siegte der FVLB durch einen Treffer von Nils Mayer kurz vor Schluss 3:2. Damals war’s eine enge Angelegenheit, weil die Gäste defensiv noch nicht so kompakt standen. Damals war auch SVL-Torjäger Sandro Knab mit von der Partie, beschäftigte die FVLB-Defensive im Alleingang und erzielte das zwischenzeitliche 2:2.

Nach dieser Partie trennten sich die Wege der beiden Hochrhein-Landesligisten. Während der unaufhaltsame Aufstieg Lörrach-Brombachs seinen Lauf nahm, fielen die Nullachter durch einen Trainerwechsel, viele verletzte Spieler und Undiszipliniertheiten in ein tiefes Loch, aus dem sie noch nicht herausgefunden haben.

Also Derby hin oder her. Der FV Lörrach-Brombach geht übermorgen als haushoher Favorit in das Rückspiel.

Sandro Knab muss verletzt passen

Nach dem souveränen 2:0-Rückspiel-Erfolg beim FC Emmendingen strotzen die Kicker aus der Großen Kreisstadt vor Selbstvertrauen. Moser verfügt über 20 nahezu gleichwertige Spieler. Da kann er den Ausfall des einen oder anderen Leistungsträgers locker verschmerzen.

Komplett dürfte der FVLB auch im Derby nicht sein. Sergej Triller, der schon in Emmendingen nicht spielte, fällt wohl erneut mit einer Zerrung aus. Fraglich ist der Einsatz von Lamin Colley. Zudem fehlen ja die Langzeitverletzten Tim Behringer (Nasenbeinbruch) und Buba Ceesay (Jochbeinbruch). Angelo Di Palma und Andi Lismann gehören dem Kader an. Bei beiden ist ein Kurzeinsatz wahrscheinlich. Ein Selbstgänger ist für Coach Moser das Derby nicht: „Die Laufenburger werden um jeden Punkt kämpfen und gegen uns besonders Gas geben. Aber es ist unser letztes Heimspiel vor der Winterpause. Das wollen wir schon gewinnen“, betont Moser.

Die Frage aller Fragen für den SV Laufenburg vor dem Derby ist: Spielt Torjäger Sandro Knab? Er spielt nicht. Seine lädierter Rücken lässt das nicht zu. Er wird erst wieder nach der Winterpause einsatzfähig sein. Das gilt auch für Matthias Feldmann und Simon Wutek. Doch nicht genug der Absenzen im Derby beim FVLB: Daniel Herzog ist privat verhindert. Und Nobby Schneider, ohnehin schon als Notnagel reaktiviert, ist angeschlagen und fällt wohl auch aus. So wird der SV Laufenburg übermorgen das Derby mit einer Notelf bestreiten müssen.

Der FV Laufenburg konnte den FV Lörrach-Brombach in der Landesliga noch nie besiegen. Diese Serie wird wohl auch nach dem Duell am kommenden Sonntag weiter Bestand haben. Wenn nicht, dann wäre es eine Sensation.