Von Uli Nodler

Der FV Lörrach-Brombach musste sich beim Wintercup des VfR Bad Bellingen mit dem zweiten Platz begnügen. Den Sieg sicherte sich Landesliga-Rivale FC Emmendingen, der sich gestern in einem ansehnlichen Endspiel im Elfmeterschießen durchsetzte. Platz drei ging an Black Star Basel. Der Schweizer Erstligist setzte sich im Spiel um Platz drei gegen den Gastgeber Bad Bellingen klar mit 4:0 durch.

Fotostrecke 2 Fotos

Bad Bellingen. Für alle Beteiligte war es ein willkommener Test vier Wochen vor Saisonbeginn. Mehr aber auch nicht.

Eigentlich schien im Finale für den FVLB alles nach Plan zu laufen. Bereits nach acht Minuten führte der souveräne Spitzenreiter der Staffel 2 mit 1:0. Mittelstürmer Nils Mayer vollendete nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Fabrice Glaser.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war der spielerisch überlegene FV Lörrach-Brombach einer 2:0 oder gar 3:0-Führung nahe, doch es fehlte die letzte Konsequenz im Abschluss. Trainer Ralf Moser wechselte zur Pause nahezu die komplette Mannschaft aus. Dadurch ging nach der Pause ein wenig der Spielfluss verloren. Der FC Emmendingen war nun ein gleichwertiger Gegner und kam Mitte der zweiten Halbzeit durch einen allerdings umstrittenen Foulelfmeter zum nicht unverdienten Ausgleich. Im anschließenden Elfmeterschießen scheiterte dann Mirko Böhler vom Punkt.

„Es war ein guter Test. Das Ergebnis war für mich zweitrangig“, betonte FVLB-Coach Ralf Moser.

Etwas verschnupft reagierte VfR-Trainer Werner Gottschling über die klare 0:4-Niederlage gegen die Black Stars: „Meine Spieler haben die Vorbereitung auf das Match ein bisschen auf die leichte Schulter genommen. Das rächt sich dann im Spiel. Allerdings darf man nach vier Trainingseinheiten noch keine Wunderdinge erwarten.“