Fußball Heißer Tanz im Nonnenholz

Die Oberbadische, 18.05.2017 12:57 Uhr

Von Fabian Schreiner

„Das ist das Duell schlechthin in dieser Runde“, macht Wolfgang Jubin, Co-Trainer des SV Weil II, keinen Hehl um die Brisanz im morgigen Lokal-Derby der Bezirksliga Hochrhein zwischen dem SV Weil II und dem FV Lörrach-Brombach II (Anpfiff 18 Uhr).

Weil am Rhein. Nach der 0:2-Heimniederlage am vergangenen Wochenende gegen Bad Bellingen war für den Weiler Coach Thomas Schwarze das Thema Meisterschaft abgehakt. Jubin sieht das allerdings noch ein wenig anders: „Im Hinterkopf habe ich noch den Meistertitel.“ Vier Punkte fehlen vier Spieltage vor Saisonschluss auf Spitzenreiter FC Schönau. Deren sechs sind es für den FVLB II auf den Spitzenreiter.

Die „Erste“ hat es ja schon vorgemacht. Nun wollen auch die Kicker von FVLB II-Trainer Tobias Jehle den Aufstieg anpeilen. „Ich glaube, dass wir alle vier Spiele gewinnen sollten, wenn wir am Ende einen der beiden ersten Plätze belegen wollen. Morgen können wir den Grundstein dafür legen.“ Von Druck will Jehle dennoch nichts hören: „Wir wollen weiterhin das Maximale herausholen. Niemand erwartet den Aufstieg. Die Lust zu gewinnen reizt uns aber sehr.“

Dagegen will der SVW II etwas unternehmen. „Der ersten Mannschaft gönne ich den Aufstieg. Doch die Zweite muss nicht auch noch aufsteigen“, so Jubin, der einen heißen Tanz erwartet: „Kampf, Laufbereitschaft und die Tagesform werden über Sieg und Niederlage entscheiden.“

Eines haben die beiden Reserveteams in dieser Spielzeit gemeinsam. Sowohl der SV Weil II als auch Lörrach-Brombach II haben sich in der Vergangenheit gegen vermeintlich schwächere Mannschaften schwer getan. „Gegen stärkere Gegner haben wir bessere Spiele gemacht,“ weiß Jehle. Bestes Beispiel ist das 1:1-Unentschieden vor zwei Wochen in Tiengen. Das Gegentor musste die Jehle-Elf erst in der 90. Minute einstecken. Schließt der FVLB II an die Leistung in Tiengen und an den 6:3-Sieg vor Wochenfrist gegen Waldshut an, ist in Weil definitiv etwas zu holen.

Der Weiler Schlussmann Keven Hill ist aufgrund seiner Roten Karte aus dem Bad Bellingen-Spiel gesperrt. Für ihn rückt Torwarttrainer Vladimir Lazarov zwischen die Pfosten. „Vladimir spielt hauptsächlich in der Dritten. Er hat genug Spielpraxis. Wir können ihm blindvertrauen“, sagt Jubin.

 
          0
 

Lesen Sie bis Jahresende das Verlagshaus Jaumann ePaper auf all Ihren Geräten für einmalig 38,50 Euro und sichern Sie sich einen 15,00 Euro Gutschein Ihrer Wahl. Hier geht's zum Angebot!