Großer Jubel bei den Nachwuchskickern des Offenburger FV: Die Ortenauer U12-Mannschaft hat sich bei der finalen Qualifikation durchgesetzt und darf sich nun beim McDonald’s-Cup auf namhafte Gruppengegner wie den FC Chelsea, FC Metz und 1899 Hoffenheim freuen.

Weil am Rhein. Strahlende Augen hatten die Jungs aus Offenburg, als der Sieg feststand und damit klar wurde, dass sie nun im Februar gegen die Großen ran dürfen.

„Einige hatten sich schon vorher informiert, auf wen sie denn beim Hauptturnier in der Gruppenphase treffen würden. Einige aber waren sehr überrascht, als sie erfuhren, dass es nun unter anderem gegen Chelsea geht“, erzählt Turnierleiter Olli Mair.

Mit dem Sieg des OFV bei den U12-Junioren ging also die Qualifikationsphase für das hochkarätige Nachwuchsturnier des SV Weil zu Ende. Insgesamt fünf Wettbewerbe wurden ausgetragen. Das Fazit: Es kamen mehr Zuschauer in die Hallen, dafür machten aber weniger Schweizer Teams mit. Das wurde vor allem beim U12-Turnier deutlich, als sich am Sonntag in der Sporthalle an der Eger-straße keine einzige Equipe aus dem Nachbarland im Viertelfinale wiederfand.

Der „Run“ auf ein Ticket für das Hauptturnier, das am 11. und 12. Februar stattfindet, war ebenfalls schon höher. Allerdings. Im D-Juniorenbereich mussten die Verantwortlichen einer Handvoll Vereinen absagen, knapp an der Grenze dagegen das U10-Turnier. „Da waren es fast schon zu wenig Bewerber“, so Mair.

Das war in diesem Fall dem FV Ravensburg egal, dessen E-Jugend am Samstag ihrer Favoritenrolle gerecht wurde und das begehrte Ticket löste. Gestern zog nun die U12 des Offenburger FV nach. „Verdientermaßen“, wie Mair feststellt. „Über das gesamte Turnier gesehen war der OFV das beste Team.“ Wobei sich in der Vorrunde noch kein echter Favorit herauskristallisiert hatte. Schließlich behielt der Offenburger FV im Finale gegen den FC Thionville aus Frankreich mit 3:0 die Oberhand.

Immerhin bis ins Halbfinale marschierte der FC Tiengen. Die Hochrhein-Talente mussten sich dann erst dem späteren Sieger geschlagen geben. Olli Mair kannte den Grund: „Tiengen hatte zu wenig Auswechselspieler, am Ende ist ihnen dann die Luft ausgegangen.“ Das Abschneiden des FCT war jedoch aller Ehren wert, zumal man im kleinen Finale Ravensburg mit 1:0 in die Schranken wies. „Tiengen hat tollen Fußball gespielt“, lobte Mair.

Positiv auch, dass auch bei der finalen Qualifikation keine einzige Mannschaft mit Abwesenheit glänzte. Und so durfte Mair von einem „reibungslosen Ablauf sprechen“. In vier Wochen steigt dann der McDonald’s-Cup. „Bis dahin geht es für uns nochmals richtig zur Sache.“

Viertelfinale: FC Tiengen 08 - FC 03 Radolfzell 5:1, Offenburger FV - Freiburger FC 1:0, AS Illzach-Modenheim - FC Thionville 4:5, FV Ravensburg - SC Konstanz-Wollmatingen 2:1

Halbfinale: FC Tiengen 08 - Offenburger FV 2:5, FC Thionville - FV Ravensburg 3:2.

Spiel um Platz 3: FC Tiengen 08 - FV Ravensburg 1:0.

Finale: Offenburger FV - FC Thionville 3:0.