Fußball Wechsel an der Tabellenspitze

Die Oberbadische, 21.03.2017 00:24 Uhr

Von Fabian Schreiner

Paukenschlag in der Kreisliga A-West! Der FC Hauingen ist neuer Tabellenführer. Er verdrängte den FC Bosporus Weil von der Pole-Position. Der FV Degerfelden freut sich über drei Zähler im „Sechs-Punkte-Spiel".

Lörrach. Der FC Hauingen führt nach 19 Spieltagen die Tabelle an. Damit haben wohl nur die Super-Optimisten gerechnet. Mit dem 4:0-Auswärtssieg beim FV Fahrnau untermauerten die Schützlinge von Trainer Mike Hess ihre beeindruckende Form in der Rückrunde.

Trotz der Tabellenführung hält Hess den Ball allerdings flach: „Für mich kommt das auch ein wenig überraschend, aber mir bedeutet das nicht so viel. Die Spieler freuen sich aber sehr.“

Lange Zeit war die Partie auf dem Fahrnauer Kunstrasenplatz ausgeglichen. „Es war ein sehr körperbetontes Spiel. Ich dachte schon, dass es mit einem 0:0 in die Pause geht. Zum Glück haben wir durch eine Unachtsamkeit des Gegners die Führung erzielt“, schildert Hess das Geschehen.

Innerhalb von zehn Minuten war die Begegnung gelaufen. Und das noch vor dem Pausentee, was selbst den FCH-Übungsleiter überraschte. „Das 3:0 zur Halbzeit kam wie aus dem Nichts. In der ersten Hälfte waren wir nicht so gut, aber das spricht dann auch für die Qualität der Jungs, dass wir trotzdem solch eine Führung herausspielen konnten.“

Ernüchterung herrscht dagegen beim FC Bosporus Weil. Nach der überraschenden 1:3-Heimpleite gegen den SV Todtnau muss sich die Mannschaft von Trainer Faik Zikolli nun erst einmal mit der Verfolgerrolle begnügen. „Vielleicht ist das zum jetzigen Zeitpunkt genau das Richtige, dass wir nicht mehr Erster sind. Meine Spieler sollten wissen, dass es kein Selbstläufer wird“, betont Zikolli.

Nach zwei individuellen Fehlern führten die Gäste aus Todtnau zur Pause mit 2:0. „Wir spielen danach auf ein Tor, aber machen keine Treffer. Heute sollte es einfach nicht sein.“

Todtnau hat mit Bosporus nun punktemäßig gleichgezogen und zeigte sich nach der 0:4-Pleite vor Wochenfrist gegen den Tabellenletzten FC Steinen-Höllstein gut erholt.

Im Lager des FV Degerfelden kann etwas aufgeatmet werden. Im „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen den ebenfalls stark abstiegsbedrohten SV Schwörstadt setzte sich der FVD mit 2:1 durch. „Das war ein extrem wichtiger Sieg. Wir konnten somit Distanz auf die Konkurrenz aufbauen“, freut sich Degerfeldens Spielertrainer Patrick Streule.

Doch zunächst kam der neue Tabellenelfte schwer in die Gänge. „Wir waren am Anfang nicht wach, machten dann einen Fehlpass und konnten diesen nicht mehr ausbügeln. Der mäßige Start war ein Weckruf für uns. Nach dem Ausgleich waren wir die spielbestimmende Mannschaft“, so Streule.

Im Vergleich zur Hinrunde präsentieren sich die Rheinfelder Ortsteilkicker formverbessert. „Wir spielen viel disziplinierter. Jeder will, das merkt man. Das war ein Schritt in die richtige Richtung.“

Einen weiteren Nackenschlag musste der SV Istein im Abstiegskampf einstecken. Zwischen der 50. und 60. Spielminute funktionierte beim Aufsteiger nichts. „Wir waren noch in der Kabine. Das hat mich sprachlos gemacht. Ich habe kein Verständnis dafür“, findet Isteins Trainer Torsten Griesshammer klare Worte nachdem seine Elf vier Gegentore in zehn Minuten kassierte.

 
 

Lesen Sie bis Jahresende das Verlagshaus Jaumann ePaper auf all Ihren Geräten für einmalig 38,50 Euro und sichern Sie sich einen 15,00 Euro Gutschein Ihrer Wahl. Hier geht's zum Angebot!