Hausen im Wiesental Kandidatensuche ist im Gang

Markgräfler Tagblatt, 10.11.2013 23:00 Uhr

Hausen (ib). Fest im Blick hat der CDU-Ortsverein die Kommunalwahl 2014. Man werde sich um Kandidaten bemühen, formulierte Vorsitzender Helmut Lang bei der Hauptversammlung das nächste Ziel.

Wörtlich sagte Lang, wünschenswert seien junge Frauen und Männer sowie junge Mütter und Familienväter, die zusammen mit erfahrungsreichen, älteren Bürgern als Bewerber gute Entscheidungen treffen. Er selber habe sich 38 Jahre als Gemeinderat engagiert und blicke mit Freude auf Errungenschaften, die er mitschuf. Langs Appell lautete: „Zeigt, dass ihr Mut habt, stellt Euch zur Verfügung“.

Das sehr gute und konstruktive Klima im Ratsgremium sprach Fraktionsvertreter Benno Gessner an. Zu den Neuigkeiten seines Jahresberichts zählte der Hinweis, dass mit der Sitzung kommenden Dienstag der Zeitpunkt nahe, bei dem es bezüglich Ortskernentwicklung weiter gehe. Die Planung laufe seit langem. Vorgestellt werde nun erstmals ein Planungskonzept, wie sich das innerörtliche Areal nutzen ließe. In diesem Zusammenhang wies Gessner darauf hin, dass der Karussellplatz als Teil des Geländes verkauft sei. Entstehen werden sechs „altengerechte“ Wohneinheiten.

Zu den aktuellen Nachrichten Gessners zählte weiter der Stand in Sachen „P+R“-Parkplatz am Bahnhof. Der Schotter weise Löcher auf. Eine Generalsanierung wäre nötig, sei jedoch problembehaftet. Knackpunkt sei, dass ein Drittel des Platzes der Gemeinde Hausen gehöre und zwei Drittel Schopfheim. Benutzt werde er laut Gessner zu acht Prozent von den Hausenern, den Rest bilden Einwohner des Großraums Schopfheim. Bei finanziellen Verhandlungen hieß es seitens der Nachbargemeinde, man habe kein Geld für das teure Vorhaben. Möglich sei nur wie bisher ein Flicken der Parkplatzdecke. Bestrebungen richten sich daran, die Thematik anlässlich der Haushaltsplanung 2014 anzugehen.

Aufmerksamkeit galt weiter der Mitteilung Gessners, dass Hausen zwei Asylbewerber aufzunehmen habe. Völlig unklar sei die Wohnungsfrage, mau sehe es bei kommunalem Eigentum aus. Keine Angaben erteilte das Landratsamt zum Personenstand. Dennoch müsse eine schnelle Lösung her. Der Bilanz Gessners folgte der Applaus der Anwesenden im „Café Läubin“.

Helmut Lang merkte bezüglich altengerechten Wohnens an, dass sich die CDU vor 20 Jahren dafür aussprach und im Gremium belächelt wurde. Wie die Zeit vergeht, wurde auch beim Sitzungsschwerpunkt „Jubiläum des Ortsvereins“ deutlich. Auf 50-jähriges Bestehen blickte man im Sommer zurück. Gefeiert wurde am ersten Septemberwochenende im Hebelhaus.

Ebenso galt es, vier Mal die 40-jährige Mitgliedschaft zu würdigen. Lang selbst sei seit 40 Jahren Vorsitzender. Wortreich ließ er die Ereignisse Revue passieren, deren Ausläufer ein sehr gutes Wahlergebnis bescherten. Viel Lob zollte der Vorsitzende Armin Schuster (MdB), der jederzeit ein offenes Ohr für die Kleinen der Partei habe.

Den positiven Tenor der Bundestagswahl griff auch Ute Kaiser-Hauwieler als Vorsitzende der Frauenunion auf. Benötigte man früher für eine Rosenaktion in Lörrach drei Stunden, war es diesmal wegen hohen Entgegenkommens nur eine.

Erfolgreich verlief weiter die Unterschriftensammlung in Rheinfelden zum Thema Rentenminderung für Mütter. Aktuelle Brisanz umgebe das Reizthema. Für Kinder, die vor 1992 geboren wurden, gilt nur ein Jahr Erziehungszeit, danach drei Jahre. Zahlen nannte auch Kassierer Hansjörg Straub. Bemerkbar mache sich der 41-prozentige Anstieg der Kreisverbandsumlage.

Gleichwohl war man sich einig, dass es Armin Schuster gelungen sei, den Kreisverband zukunftssicher zu strukturieren.