Regio. Staatssekretär Michael Odenwald bleibt auch weiterhin Ansprechpartner für den Aus- und Neubau der Rheintalbahn im Bundesverkehrsministerium. Dies teilte jetzt Bundestagsabgeordneter Armin Schuster mit, der Odenwald in der vergangenen Woche gemeinsam mit seinem Kollegen Peter Weiß (Emmendingen) zu einem Gespräch getroffen hatte.

Für den Bereich Müllheim-Auggen vereinbarte Armin Schuster mit Odenwald, dass es bei dem bereits mehrfach besprochenen Verfahren bleibt: Der Planfeststellungsbeschluss für diesen Abschnitt soll erst dann erfolgen, wenn sich der Projektbeirat damit befasst hat. Das Eisenbahnbundesamt vertritt die Auffassung, dass die vom Bundestag unterstützten Kernforderungen 3 und 4 (Baden21) nicht die Gemarkung Auggen-Müllheim betreffen. „Dennoch bleibt es dabei: Auch dort wird die Rheintalbahn so ausgebaut, als wenn der Abschnitt zu Baden21 gehören würde“, betonte Armin Schuster.

Lärmschutz und Lärmsanierung an der Schiene seien auch in dieser Wahlperiode ein Schwerpunktthema der Verkehrspolitik, erläuterte Odenwald. Schuster sprach im Gespräch auch die Frage der verbesserten Förderung der transeuropäischen Netze durch die EU an. Doch: Die Förderrahmenbedingungen liegen noch nicht vor.