Kreis Lörrach Schüler sind gut vorbereitet

Die Oberbadische, 13.03.2017 23:56 Uhr

Von Sarah Trinler

Mit mehr als 3000 Besuchern, gut vorbereiteten Schülern und tollen Gesprächen fiel das Fazit der zweitägigen Cult-Messe in Lörrach sowohl von Seiten der Aussteller als auch der Veranstalter durchweg positiv aus.

Kreis Lörrach. „Dieses Jahr war es irgendwie anders“, hatte Martina Hug, welche die Job- und Bildungsmesse bereits im fünften Jahr gemeinsam mit ihrem Ehemann Markus Hug organisiert, von vielen Ausstellern am vergangenen Freitag und Samstag gehört. Und „anders“ war hier durchaus positiv gemeint: Nach fünf Jahren habe man die Cult-Messe optimiert. Die rund 100 Aussteller, die den jungen Besuchern insgesamt 276 Ausbildungsberufe, 158 Fort- und Weiterbildungen sowie 281 Studiengänge präsentierten, lobten den gelungenen Ablauf der Messe.

Wie die Erfahrungen der vergangenen Jahre zeigten, sei zu gutes Wetter an den Messetagen nicht von Vorteil, sagten Martina und Markus Hug im Vorfeld. Doch der sonnige Samstag bewies das Gegenteil – noch mehr Besucher als am Freitag waren gekommen, sodass die Veranstalter mit mehr als 3000 Besuchern das Vorjahresergebnis noch toppen konnten.

Den Ausstellern war zudem noch eines ganz positiv aufgefallen: Die Schüler seien sehr gut vorbereitet gewesen und man habe einen guten Austausch gehabt, sagte Martina Hug im Gespräch mit unserer Zeitung. Auch in diesem Jahr haben die Veranstalter in den Tagen vor der Messe sogenannte Briefings an Schulen durchgeführt – dieses Jahr mit knapp 600 Schülern an zehn Schulen des gesamten Landkreises. Hierbei wurden gemeinsam mit den Jugendlichen mögliche Fragen an die Aussteller sowie das Auftreten und Verhalten auf der Messe besprochen. Dies sei ein Alleinstellungsmerkmal der Cult und werde von den Ausstellern sehr geschätzt, betonte Hug.

Mit knapp 30 Ausstellern aus den Bereichen Weiterbildung und Umschulung war dieses Angebot größer als in den Jahren zuvor – „zurecht“, wie Martina Hug bilanzierte. Die jeweiligen Aussteller hatten „großen Zuspruch“ erfahren, was die Notwendigkeit unterstreiche. Hug hofft daher, auch im kommenden Jahr die gute Zusammenarbeit in diesem Bereich mit dem Netzwerk Fortbildung Hochrhein fortführen zu können.