Lörrach Alternative für Flüchtlinge

Die Oberbadische, 21.04.2017 18:00 Uhr

Lörrach. Die Firma Lauffenmühle und die Messe Lörrach haben Oberbürgermeister Jörg Lutz einen Vorschlag zur Unterbringung von Flüchtlingen gemacht. Beide Unternehmen sehen im Parkplatz hinter der Lauffenmühle (Beim Haagensteg 4) eine bessere Chance für die Integration von Flüchtlingen als auf dem diskutierten Füssler-Areal.

„Hier haben Sie eine Chance anzukommen“, sagen die drei Geschäftsführer der beiden Firmen, Natalia Golovina, Volker Steidel und Thomas Platzer. Einen Teil des Messe-Parkplatzes würden die Messegesellschaft als Pächter und die Lauffenmühle als Eigentümer für die vorläufige Anschlussunterkunft kostenfrei zur Verfügung stellen. Der Stadt entstünden somit nur Kosten für die Strom- und Wasserversorgung. Das wäre jedoch auch auf dem Füssler-Areal nötig.

Die Firma Lauffenmühle könnte sich zudem gut vorstellen, einige Flüchtlinge in ihren Arbeitsprozess einzubinden. Dies gilt auch für die Messe Lörrach im Rahmen der Regio-Messe. „Für die Flüchtlinge wäre das ein Schritt, um in Lörrach Fuß zu fassen und sich in die Gemeinschaft einzubringen“, betonen die Geschäftsführer.

Der Standort Lauffenmühle-Parkplatz bietet nach ihrer Meinung weitere Vorteile für die Flüchtlinge. Alles sei in wenigen Schritten zu erreichen, Öffentlicher Nahverkehr, Kindergarten, Schule, Geschäfte. Zudem wäre durch die Nähe zum Wohngebiet eine bessere Integration möglich. Das Gelände der Lauffenmühle biete zudem einen öffentlichen Sportplatz.

Die Verantwortlichen der Stadt Lörrach wurden zu einem Gespräch über den Vorschlag eingeladen.