Von Peter Ade

Lörrach. In bester Laune zeigte sich die Narrenzunft an ihrer Hauptversammlung am Freitag im Gasthaus „Krone“ in Haagen. Oberzunftmeister (Ozume) Stephan Vogt und sein Team hielten Rückschau auf neun erfolgreiche Zunftabende mit rund 1700 Besuchern.

Mit dem Programm sei es erneut gelungen, solide Qualität zu liefern. Vogt wörtlich: „Die Produktion 2015 war vielleicht in den Augen einiger nicht gerade ein Topjahrgang, aber aus meiner Sicht immer noch im oberen Bereich anzusiedeln.“ Auch die teilweise kontrovers geführte Diskussion und einzelne Inhalte – zum Beispiel die Szene „König/Hofnarr – bringe ihn nicht von der insgesamt positiven Bewertung ab.

Vogt dankte den Neuzugängen Lilo Benz und Mary Fazis sowie Andrea Rümele, die Ellen Quercher auf der Position der Souffleuse unterstützt. Veränderung und Flexibilität seien insgesamt gefordert, Geduld und Disziplin die obersten Prämissen.

Es wird laut Vogt nicht einfacher, Themen zu finden und bühnenreif aufzuarbeiten. Die zurückliegenden Spielzeiten stimmten ihn jedoch zuversichtlich, „dass wir auch 2016 einen adäquaten Zunftabend auf die Bühne in der Alten Halle in Haagen bringen werden.“

Der Ozume dankte allen Gönnern und Sponsoren, der Ortsverwaltung und den Vereinen für das Entgegenkommen bei der Hallenbelegung. Obendrein lobte er Regisseur Heinz Sterzel für dessen unschätzbare Ratschläge, Andreas Glattacker für „schier unglaubliche Antriebskraft und Effizienz“ sowie Schatzmeisterin Ellen Quercher für deren „ruhige und besonnene Art der seriösen Kassenführung“.

Zuversichtlich, so Vogt, sehe er der Zusammenarbeit mit dem neuen Pächter des Lasser-Hauptausschanks, Berberich, entgegen. Der ehemaligen Pächter-Familie Brunner dankte der Ozume für gutes Miteinander.

Schatzmeisterin Quercher präsentierte eine tadellose Bilanz. Revisor Frieder Speck bestätigte die lückenlose Buchführung und beantragte die Entlastung des gesamten Vorstands, die von den Mitgliedern einstimmig erteilt wurde. Auf Jürgen Schernhammer folgte Rudi Kuppinger als zweiter Kassenrevisor.

Mit einer Satzungsänderung setzte die Zunft ein weiteres Zeichen ihrer Konsolidierung. Dazu gehören das Ausscheiden der Zundel und weitere Anpassungen in administrativen Bereichen.

Während die Zundel nunmehr zur Gilde gehören, haben die Zundel-Girls weiterhin ihre Heimat in der Narrenzunft.