Lörrach (bk). Mit dem CarSharing-Anbieter „Stadtmobil Südbaden“ und der „Energiedienst Holding“ haben sich zwei regionale Partner zusammengetan und das Gemeinschaftsunternehmen „my-e-car“ mit Sitz in Lörrach gegründet. Es bietet umweltfreundliches CarSharing an und wurde gestern vom Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, als Offerte gewürdigt, die Klimaschutz und den Gedanken der Mobiliätswende miteinander verbindet.

Im überwiegend ländlich strukturierten Marktgebiet der beiden Unternehmen wird ein flächendeckendes Netz von Schnellladesäulen und Autos angestrebt, die in einer Stunde geladen werden können. my-e-car nutzt das Ladesäulennetz von Energiedienst; bis Mitte 2015 sollen rund 50 Schnellladesäulen in Südbaden in Betrieb sein. Von den Ladesäulen können neben my-e-car-Kunden auch andere Elektroautofahrer profitieren, denn: Wie bei einer herkömmlichen Tankstelle sind die Säulen ohne Zugangsbeschränkung nutzbar, für die Ladung ist keine Registrierung nötig, und die Bezahlung erfolgt mittels Kreditkarte. Getankt wird der heimische Ökostrom „NaturEnergie Gold“ aus dem Wasserkraftwerk Wyhlen.

Neben Privatkunden hat my-e-car auch Geschäftskunden mit eigenem Fuhrpark im Blick. Das Unternehmen bietet an, einen Teil des Fuhrparks auf Elektrofahrzeuge umzurüsten und diese in die my-e-car-Flotte einzubringen, wenn sie nicht benötigt werden, zum Beispiel am Wochenende. So können Fahrzeuge durch Mitarbeiter und Dritte effizienter als bislang genutzt werden. Derzeit können die Elektrofahrzeuge an den my-e-car-StandortenLörrach, Rheinfelden, Herten, Murg und Laufenburg ausgeliehen werden. Weitere Standorte sollen in Kürze folgen.

Zum Start des Unternehmens steht eine Flotte von 40 Elektro-Automobilen zum „Teilen“ bereit. Die Elektrofahrzeuge haben eine Reichweite von rund 120 Kilometern. Reserviert werden sie über das Internet oder künftig auch über das Smartphone.

Bonde betonte zum gestrigen Markstart die wachsende Bedeutung der Elektromobilität und würdigte den Ansatz, diese nun auch im ländlichen Raum stärker zu etablieren. Er zeigte sich zuversichtlich, dass dieses Modell seine Konkurrenzfähigkeit unter beweis stellen werde: „my-e-car zeigt einen Weg auf, wie ökologische Anforderungen ökonomisch umgesetzt werden können.“

„Lörrach setzt sich als Stadt damit an die Spitze dieser Entwicklung in Südbaden“, sagte Oberbürgermeister Jörg Lutz mit Blick auf den Firmensitz von my-e-car. Martin Steiger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Energiedienst Holding, meinte: „Die Verdichtung von Ladesäulen und Elektrofahrzeugen in so einer großen Region wie Südbaden, verbunden mit dem Angebot für E-CarSharing, ist beispielhaft über Deutschland hinaus.“

„Als Pioniere des CarSharings freuen wir uns, nun gemeinsam mit einem Energieunternehmen, das Ökostrom erzeugt, erneut Pionier zu sein. Wir gehen davon aus, dass dieser Zusammenschluss und unser Vorhaben Vorbildfunktion haben“, sagte Matthias-M. Lübke, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtmobil Südbaden. Lörrach, so Lübke weiter, werde zur „Hauptstadt eines nachhaltigen Verkehrskonzepts“, das den CarSharing-Gedanken integriere.

Wie Bürgermeister Michael Wilke erläuterte, befinden sich in Lörrach bereits Ladesäulen an der Haagener Straße bei der Bonifatius-Kirche, am Engelplatz, in der Konrad Adenauer-Straße bei der Waldorfschule und am Bahnhof in Brombach. Weitere Stationen sollen bis Mitte 2015 am Niederfeldplatz, am Bahnhof Stetten, am Hebelpark und im Innocel-Quartier fertiggestellt werden. Außerdem befindet sich an der Velö-Einstellhalle eine Ladestation. An allen acht Stationen wird my-e-car mit einem Wagen vertreten sein. Zudem sind bereits drei Autos von Stadtmobil Südbaden im Einsatz. Wilke: „Für Lörrach wird das ein Quantensprung.“