Lörrach Närrischer Nachmittag für Senioren

Die Oberbadische, 24.02.2014 23:02 Uhr

Von Karl-Heinz Klettke

Lörrach-Haagen. Unter dem Einsatz von Gaby Schupp und ihren Helfern vom Freundeskreis der Lörracher Narrengilde sowie mit Unterstützung der Narrenzunft fand am Sonntag der Fasnachts-Seniorennachmittag in der Alten Halle in Haagen statt. Dabei bekamen die Gäste auch Ausschnitte aus dem Zunftabendprogramm zu sehen.

Schon lange vor Beginn fanden sich die überwiegend mit fasnächtlichem Kopfschmuck ausgestatteten Senioren ein. Sie bekamen ein ebenso buntes wie unterhaltsames Programm geboten.

Den Auftakt bildete der Fanfarenzug unter der Leitung von Roland Mutter. Nach der Begrüßung durch Gaby Schupp startete der Zunftabend-„Pöschtler“ (Andreas Glattacker) einen ersten Angriff auf die Lachmuskeln. Und als die Zunftmeister Klaus Ciprian-Beha alias Stadtrat Bernhard Escher, Karl-Heinz Sterzel als Stadtrat Gerd Wernthaler und Hansi Gempp als Leserbriefschreiberin Natalia Fessmann die stärkste Zunftabendnummer „D’Diletantenstadl“ boten, drohte Lachmuskelkater.

Überrascht waren die langjährigen Freunde der Lörracher Fasnacht auch vom Auftritt der Lörracher Zundel, die nach mehrjähriger Pause mit ihren akrobatischen Menschen-Pyramiden unter der Regie von Kurt Rinderknecht wieder zu bestaunen waren.

Dass Hansi Gempp auch als Solist ein Gewinn für das Programm ist, zeigte sich erneut, und auch die Schnitzelbankgruppe „Verslifurzer“ hatte geistreiche Texte zu guter Musik parat. Da kam der „Goggi“ aus Stetten (Joachim Gottschalk) genauso vor, wie die NSA, Peer Steinbrück und das geplante Hochhaus der Wohnbau an der Grenze. Den Abschluss bildeten die Jüngsten. Die Jugend-Gugge „Ohre-Putzer“ umrahmte unter der Leitung von Adele Dörner die Dankesworte von Obergildenmeister Jörg Roßkopf, dem Protektor der Lörracher Fasnacht, Bürgermeister Michael Wilke, und Oberzunftmeister Stephan Vogt.

Für die meisten Mitwirkenden, dazu gehörte auch die Band von Rolf Hauser „The Night Shadows“, bedeutet der Seniorennachmittag, dass sie zu einem zusätzlichen Zunftabend antreten müssen, doch der Applaus und die lachenden Gäste belohnten für die Mühe.