Lörrach (bk). Zum Tag des Ehrenamts hat die Stadt Gruppen gewürdigt, die sich in besonderem Maße um das Thema „Integration“ verdient gemacht haben.

Der Facettenreichtum dieses Engagements wurde am Mittwochabend auf eindrucksvolle Weise deutlich: Noch nie waren so viele Bürger zu diesem Anlass ins Rathaus gekommen.

Im Jahr 2001 wurde von der UNO erstmals das Internationale Freiwilligenjahr ausgerufen. Dies war für die Stadt Lörrach der Auslöser, den Tag des Ehrenamts zu feiern. Seitdem wird jedes Jahr unter dem reichen Schatz der bürgerschaftlich engagierten Menschen in Lörrach eine Gruppierung ausgewählt, um deren Arbeit zu würdigen und verstärkt ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

„Hinter diesen bemerkenswerten Angeboten stehen viele Menschen, die durch ihre Arbeit und ihren Einsatz diese wichtige Unterstützung erst ermöglichen. Durch ihr Engagement gestalten sie Lörrach als eine lebenswerte Stadt und hierfür sind wir dankbar,“ sagte Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm im Rahmen der Feierstunde.

Heue-Bluhm hob die Vielfalt des ehrenamtlichen Engagements um die Integration in Lörrach hervor und betonte die Bedeutung von Bildung und Sprache als Schlüssel zur Integration.

Musikalisch wurde der Abend mit Gitarrenmusik und Gesang von Tito Ronceros (Peru) begleitet

Viel Applaus erntete auch die türkische Lesegruppe für ihr kleines Theaterstück zum Thema Ausgrenzung und Freundschaft. In Kooperation mit der Schubert-Durand-Stiftung, Tempus fugit und Stadtbibliothek haben die Kinder das Stück unter der Leitung von Anastasia Reinhard und Maximilian Müller einstudiert.