Warschau - Bei einem schweren Grubenunglück in Südwestpolen sind mindestens fünf Bergarbeiter ums Leben gekommen. Am Abend versuchten Retter, drei weitere Verschüttete zu finden. "Wir versuchen, die Signale von Geräten zu orten, die sie bei sich hatten", sagte der Direktor der Kupfermine in Niederschlesien, Pawel Markowski. Ausgelöst hatte das Unglück ein Erdbeben. Nach Angaben des Grubenbetreibers KGHM waren nach einem Erdbeben der Stärke 3,4 weite Teile der Stollen eingestürzt.