Rheinfelden „DiGa“ lockt vor allem Schweizer an

Die Oberbadische, 16.07.2017 23:00 Uhr

Exakte Zahlen lagen gestern zwar noch nicht vor. „Doch es deutet alles auf einen neuen Bescherrekord hin“, freute sich Dieter Maier, Chef-Organisator der jüngsten und mittlerweile 14. Gartenmesse „DiGa“ rund um Schloss Beuggen. Die alte Rekordmarke liegt bei knapp 18 000 Besuchern.

Von Gerd Lustig

Rheinfelden -Karsau. Von Beginn an entpuppte sich die Gartenschau – die erste nach dem Besitzerwechsel von Schloss Beuggen von der Evangelischen Landeskirche auf den Architekten und Projektentwickler Kai Flender aus Waldshut-Tiengen – als wahrer Magnet. „Vor allem am Eröffnungstag wurden wir beinahe überrannt“, hatte Maier festgestellt.

Allen voran waren es Besucher aus der Schweiz, die zur „DiGa“ strömten. Lag der Anteil der Gäste aus der Eidgenossenschaft bislang bei rund 45 Prozent, so waren es diesmal mindestens 60 Prozent, schätzt der Organisator. „Auf die Schweizer ist eben Verlass“, erklärte Maier. Und so habe er auch unter den diesmal 160 Ausstellern ausschließlich positive Stimmen gehört.

Lob für die „DiGa“ gab es im Übrigen von Jürgen Blank, dem langjährigen Organisator des Töpfer- und Künstlermarktes auf Schloss Beuggen. Der Mann von der Insel Rügen, der mit dem 1. Mai-Termin den Reigen der Großveranstaltungen beim Schloss erfolgreich gestartet hatte, war nämlich ebenfalls persönlich präsent, um sich auch die „DiGa“ mal genauer anzuschauen. Gleichzeitig besprachen er sowie Dieter Maier und Kai Flender Details für das nächste große Event auf dem Schlossgelände. Am 16./17. September soll in Beuggen nämlich der erste Herbst- und Weinmarkt über die Bühne gehen, und zwar trinational.

An diesem Wochenende aber standen Blumen, Pflanzen und Gartenbau im Vordergrund. 160 Aussteller, davon 40 Prozent aus der Region und den beiden Landkreisen Lörrach und Waldshut, zeigten, was aktuell in der Branche angesagt ist.

„Die DiGa ist diesmal noch größer, noch interessanter und noch wertvoller“, hatte Flender bei der Pressekonferenz zur Eröffnung gesagt. Und er hatte wahrlich nicht zuviel versprochen. Mit der Präsentation der neusten Trends, den angesagtesten Accessoires und Hinguckern sowie der gängigen Pflanzen und Blumen zogen die Aussteller die Besucher immer wieder in den Bann – und animierten sie zu spontanen wie geplanten Käufen.

Auf großes Interesse stießen zudem die Fachvorträge und Führungen. Allen voran das Thema Kräuter und Wildkräuter erlebte einen riesigen Zuspruch. Drei Aussteller waren überdies mit Rosen vertreten. Aber auch die Themenfelder Gartenmöbel, Grillkamine, Swimmingpools, Blechfiguren, Windspiele und vieles mehr zeigten sich abwechslungsreich und innovativ.

Gut angekommen sind auch die neuen Angebote der Schlossgastronomie. Ob in der Bogenhalle, im Schlossgarten oder auf der Terrasse am Rhein: Überall ließ es sich gut sitzen, gemütlich verweilen und genießen.

 
          3