Rheinfelden Drei Jahre Galgenfrist laufen

Die Oberbadische, 20.04.2017 18:00 Uhr

Rheinfelden-Karsau (pem). „Wir machen weiter, aber wenn die nächsten drei Amtsjahre vorbei sind, dann müssen andere Mitglieder einspringen. Oder der Verein muss aufgelöst werden,“ warnte Ewald Wehrle, der in seinem Amt als Vorsitzender des Schwarzwaldvereins Karsau einstimmig bestätigt wurde. „Finden sich keine Nachfolger, dann bleibt nur die Auflösung unseres Vereins“. Und er verglich: „Mit der Tschamberhöhle war es ähnlich. Ich fand in Karsau niemanden, doch jetzt liegt der Höhlenbetrieb in Rheinfelder Händen“.

Betreiber der Tschamber­höhle ist zwar nach wie vor der Schwarzwaldverein Karsau, da die Betriebserlaubnis auf ihren Namen läuft. Aber ab diesem Jahr übernimmt Touristinfo der Stadt Rheinfelden mit der neu gegründeten Interessengemeinschaft Tschamberhöhle diese Aufgabe (wir berichteten).

Bilanz

Aus der Bilanz geht hervor, dass der Schwarzwaldverein Karsau im zurückliegenden Vereinsjahr viel Geld in die Tschamberhöhle investiert hat. So wurden von einer Rheinfelder Firma vorhandene 60 Meter Metallstege eingebaut, somit sind die Reserven des Tschamberhöhlenkontos aufgebraucht.

Wahlen

Der Vorstand setzt sich zusammen aus Ewald Wehrle als Vorsitzender und Höhlenwart, Schriftführer Winfried Gisi, Wanderwart Günter Brender, Kassiererin Gertrud Mutter, Beisitzer Bernd Kiener.

Wanderungen

Im zurückliegenden Jahr wurden 16 Wanderungen mit insgesamt 140 Kilometern von 178 Teilnehmern absolviert. „Das ist für unsere Vereinsgröße sehr viel und für dieses Jahr stehen noch ein paar Wanderungen mehr auf dem Plan“, freut sich Wanderwart Günter Brender.

Ehrungen

50 Jahre mit dabei sind Roland Marder und Klaus Schneeberger, 25 Jahre Anneliese Hönike.

 
          0