Rheinfelden Mouscron steht unter Schock

Die Oberbadische, 12.09.2017 19:45 Uhr

Rheinfelden/Mouscron (tn). Alfred Gadenne, Bürgermeister von Rheinfeldens belgischer Partnerstadt Mouscron, ist einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Wie das belgische Internetportal „sud­info.be“ berichtet, wurde Gadenne auf dem Friedhof des Stadtteils Luigne mit durchgeschnittener Kehle aufgefunden. Der 71-Jährige Rathauschef von Mouscron habe direkt gegenüber gewohnt, berichtet „sudinfo. be“ weiter.

Die Polizei hat nach Angaben mehrerer belgischer Medien bereits einen 18- oder 19-jährigen Verdächtigen verhaftet. Ihm werde zur Last gelegt, den Bürgermeister Mous­crons aus Rache umgebracht zu haben. Wie die Eupener Zeitung „Grenzecho“ in ihrer Online-Ausgabe berichtet, soll der junge Mann unbestätigten Informationen zufolge die Tat bereits gestanden haben. Er soll aus Rache gehandelt haben, weil sein Vater vor zwei Jahren von Bürgermeister Gadenne entlassen worden war, woraufhin sich der Vater das Leben genommen habe, schreibt das „Grenzecho“ weiter.

Viele Bürger der 60 000-Einwohner-Stadt standen am Dienstagmorgen vor dem Rathaus an, um sich in ein Kondolenzbuch einzutragen. Laut „Grenzecho“ gab es in den Schulen eine Schweigeminute, und Flaggen wurden auf Halbmast gesetzt. Gadenne war seit dem Jahr 2006 Bürgermeister in Mouscron.

Auch in Rheinfelden ist der Schock über den gewaltsamen Tod von Gadenne groß. Oberbürgermeister Klaus Eberhardt erfuhr erst am späten Dienstagnachmittag von dem Vorfall und schickte umgehend ein Kondolenzschreiben an die Verwaltung der Partnerstadt. Darin drückt der Rheinfelder OB einerseits seine „Abscheu“ über die schrecklichen Todesumstände seines „geschätzten Kollegen“ und andererseits seine tiefe Trauer aus. „Wir werden Bürgermeister Alfred Gadenne ein stetiges Andenken bewahren“, schreibt Klaus Eber­hardt.

 
          1