Schönau Lobende Worte für neue Schulräume

Markgräfler Tagblatt, 20.03.2017 22:00 Uhr

Zum „Tag der offenen Tür“ hatten die beiden Standorte Schönau und Todtnau der Gemeinschaftsschule Oberes Wiesental (GMS) am Samstag eingeladen, und viele Eltern und Schüler waren gekommen, um sich über die Schule und ihre Projekte und Systeme zu informieren.

Schönau/Todtnau (jä). In der Schönauer Buchenbrandschule wurden die Besucher von der Bläserklasse mit Musik empfangen, und bei einem Rundgang mit Schülern in ihrer Schulkleidung – einheitliche T-Shirts – und Lehrern konnten sich die Kleinen mit ihren Eltern die Klassenzimmer und alle Räumlichkeiten der Schule ansehen. Neben Präsentationen zum Thema „Lernen an der Gemeinschaftsschule“ gab es Vorstellungen von Lernmaterial für die Fächer Deutsch und Mathematik, einen „gläsernen Unterricht“ im Fach Englisch, Instrumente-Ausprobieren und physikalische Versuche.

Buntes Badesalz stellten die Schülerinnen in der Schulküche her, in der Aula gab es neben der Kaffeestube mit Würstchenverkauf große Stellwände mit Infos zu Schulalltag und Struktur der GMS und zum Thema „Soziales Lernen“. Im von Uschi Renz geleiteten „Projekt Verantwortung“ zum Beispiel halfen Siebtklässler in einer Tierarztpraxis, bei der Bergwacht oder auf einem Pferdehof, im Altersheim oder bei der Spracherziehung mit Flüchtlingskindern. Auf dem „Marktplatz“ konnten sich die Besucher und künftigen Schüler im Sandbilder-Herstellen üben, nebenan gab es Informationen zum Thema digitale Lernumgebung.

Der Parkplatz vor der Todtnauer Silberbergschule füllte sich im Lauf des Tags immer mehr. „Das ist ein Schmuckstück geworden“, sagte Gemeinderat Gerhard Michler nach seinem Rundgang durch die umgebaute Schule zu Rektorin Evelyn Heeg, die sowohl in Todtnau als auch zuvor in Schönau jeden Besucher persönlich begrüßte. Sie stimmte zu: „Es sind sehr schöne Lernräume geworden.“ Ins Auge fällt gleich beim Betreten der Schule die „Mediathek“ mit abgerundeten Ecken und großen Glasfenstern, die mit schicken Sofas und Sitzgruppen zum Lesen einlädt. Hier gibt es Bücher, Zeitschriften und einen Computerarbeitsplatz sowie ein Klavier.

Eine helle Schulküche mit neuesten Geräten und der neu eingebaute Aufzug fallen ebenfalls gleich ins Auge. „Der Aufzug ermöglicht allen Schülern einen barrierefreien Zugang, da die Gemeinschaftsschule ja eine inklusive Schule ist“, erklärt Techniklehrer Stefan Broghammer. Im Technikraum stehen ebenfalls Computerarbeitsplätze zur Verfügung, und im Raum Naturwissenschaften, ebenfalls hell und freundlich gestaltet, erklärte Stephanie Dobner den Besuchern am „Tag der offenen Tür“, warum Feuerwerk bunt ist.

Die im Entree ausgestellten Fotos, die das „Vorher und Nachher“ zeigen, beweisen, dass sich viel verändert hat und dass viel investiert wurde, um den Anforderungen an eine Gemeinschaftsschule zu entsprechen.

 
          0