Schopfheim Buddeln vor der Fernseh-Kamera

Markgräfler Tagblatt, 28.08.2014 23:03 Uhr

Von Werner Müller

Schopfheim-Gersbach. Schuften fürs Fernsehen: Bei der Barockschanze in Gersbach sind demnächst wieder fleißige Helfer mit Schaufel und Pickel im Einsatz – vor laufender Kamera.

Fotostrecke 2 Fotos

Der Grund: Der SWR will im Rahmen einer Sendereihe zum Thema „Barock im Südwesten“ den Zuschauern in einem Experiment zeigen, wie die Fronbauern einst die Gräben ausheben und die Wälle aufschütten mussten.

„Wir wollen die Schanze an einer Ecke um einen Laufgraben und einen Wall erweitern“, beschreibt der zuständige Projektleiter des SWR, Mike Grünwald, die Konzeption. Dabei gehe es darum, den Unterschied deutlich zu machen zwischen der Arbeitsweise in der Barockzeit und in der Gegenwart

Zu diesem Zweck hat der Sender alte Schanzwerkzeuge wie Schaufeln, Spaten, handgeschmiedete Pickel und geflochtene Körbe für den Erdaushub originalgetreu nachbauen lassen.

Bei der Rekonstruktion benötigt der SWR indes Schützenhilfe. Und da kommen die Gersbacher ins Spiel. Als der Sender bei Ortsvorsteher Christian Walter um Unterstützung bat, rannte er offene Türen ein. „Da gab es nichts zu diskutieren“, so Walter.

Das Dorfoberhaupt streckte die Fühler aus und konnte die Jugendfeuerwehr zum Mitmachen animieren. Auch die Forstazubis, die schon beim Bau der Barockschanze den Palisaden-Part übernommen hatten, sind wieder mit von der Partie. In die Hände spucken wollen auch die Ortschaftsräte, der frühere Ortsvorsteher Ralf Ühlin und der Förderverein Gerisbac. Die Schönauer Firma Engesser stellt erneut moderne Baumaschinen zur Verfügung.

„Kamera läuft“ heißt es für alle am Samstag in einer Woche (6.September). Da rückt das fünfköpfige SWR-Team im Golddorf an. Zuerst filmt die Crew im Infopavillon Pläne aus einem alten Schanzenbuch ab, hernach geht’s hinauf zur Scherentann, wo die fleißigen Handwerker dann mit den historischen Gerätschaften zu buddeln beginnen – zwei jeweils etwas sieben Meter lange „Lunette-Gräben“ müssen sie ausheben und einen Erdwall aufschütten. Zum Glück aber nur zum Teil: Wenn sie demonstriert haben, wie mühselig diese Schanzarbeiten früher waren, rollen die Bagger an und führen vor, wie leicht das heutzutage von der Hand geht.

Das SWR-Fernsehen hat zwei Drehtage eingeplant: am Samstag, 6. September, wenn der Aushub beginnt, sowie am Samstag, 13. September, wenn der Schanzen-Anbau hoffentlich fertig sein wird.

Das Gersbacher Schanzen-Projekt ist Bestandteil eines 90-minütigen Films über den Barock im Südwesten allgemein. Er soll in zwei Teilen am 17. Juni 2015 aus Anlass des 300. Geburtstages der Stadt Karlsruhe im TV zu sehen sein. Außerdem plant der Sender fürs Schulfernsehen „Planet Schule“ fünf jeweils 15-minütige Beiträge, die auch im Unterricht gezeigt werden.

Wie die Filmemacher aufs Golddorf gestoßen sind? „Bei den Recherchen zum Thema ‘Barock’ führt an Gersbach kein Weg vorbei“, betont Projektleiter Mike Grünwald. Die SWR-Leute seien auf die Arbeiten von Werner Störk und seiner Minifossi-AG aufmerksam geworden, die insgesamt über 100 Schanzanlagen und ihre Einordnung in die 200 Kilometer lange Verteidigungslinie des „Türkenlouis“ aufdeckten und 2008 schließlich auch maßgeblich an der Rekonstruktion der Schanze in Gersbach beteiligt waren.

„Wir sind dankbar, dass Werner Störk auch bei der Vorbereitung des Filmprojektes wieder tatkräftig mitgeholfen hat“, betont Ortsvorsteher Christian Walter. Die Filmaufnahmen seien „der letzte Meilenstein“ für die Schanzenforschung der Minifossis und ihres langjährigen Leiters.

Die Gersbacher rechnen damit, dass sie – abgesehen davon, dass die Schanze eine zusätzliche „Stern-Ecke“ bekommt – ­ auch sonst vom Filmprojekt profitieren können. „Das ist ein großer Werbeeffekt fürs Golddorf und für die ganze Stadt“, glauben der Ortsvorsteher und sein Stellvertreter Manfred Deiss. Sie hoffen zudem, dass die historischen Schanzwerkzeuge im Golddorf bleiben und die Ausstellung im Wald-Glas-Zentrum bereichern. Vielleicht, so Christian Walter, spendiere der SWR für die dort integrierte Mediathek sogar noch eine DVD mit dem Schulfilm über die Barockzeit.

Weitere Informationen: www.planet-schule.de

 
 

Lesen Sie bis Jahresende das Verlagshaus Jaumann ePaper auf all Ihren Geräten für einmalig 38,50 Euro und sichern Sie sich einen 15,00 Euro Gutschein Ihrer Wahl. Hier geht's zum Angebot!