Schopfheim Junge Menschen für Berufe begeistert

Markgräfler Tagblatt, 17.06.2015 23:02 Uhr

Schopfheim (hf). Während der Schopfheimer Ausbildungsbörse im April war von der Stadt und der Gewerbeschule Schopfheim für die interessierten Jugendlichen ein Wettbewerb mit Tombola-Losen veranstaltet worden. Am Dienstag hatte Bürgermeister Christof Nitz die angenehme Aufgabe, den drei Siegern dieses Wettbewerbs ihre Preise zu überreichen.

Bei dem Wettbewerb waren drei junge Leute als Sieger ausgelost und mit einem Preis bedacht worden. Der erste Preis ging an Konrad Reichhard aus Schliengen, der allerdings an der Preisverleihung nicht teilnehmen konnte, weil er sich auf Klassenfahrt befand. Den zweiten Preis erhielt Marvin Weiß aus Lörrach, und der dritte Preis ging an Janina Weneny aus Wehr.

„Das ist ein schönes Ergebnis“, erklärte Christof Nitz, „zeigt es doch, dass die Schopfheimer Ausbildungsbörse eine wichtige Veranstaltung für den ganzen Landkreis ist.“ Und die beiden Preisträger bestätigten gerne, dass die Ausbildungsbörse für sie persönlich eine gute und wertvolle Veranstaltung war.

Janina Wenenny, die sich für eine Ausbildung in einem Pflegeberuf interessiert, knüpfte wertvolle Kontakte zum St. Josefhaus in Herten, wo sie ihr Freiwilliges Jahr absolvieren wird. Marvin Weiß, der sich für einen technischen Beruf interessiert, erhielt hilfreiche Informationen über die Möglichkeiten des Dualen Studiums und konnte ein Praktikum mit einem Maulburger Unternehmen vereinbaren. „Das Konzept einer Ausbildungsbörse, auf der interessierte junge Leute auf Augenhöhe mit Ausbildungs-Unternehmen oder Handwerksbetrieben sprechen können, hat sich bei allen Beteiligten bestens bewährt“, berichtete Peter Zwickel von der Gewerbeschule Schopfheim.

Der Besucherandrang im April war so stark, dass die IHK noch während der Veranstaltung zusätzliche Kräfte bereitstellen musste, um den vielen Fragen begegnen zu können. Sowohl von den jugendlichen Besuchern wie von den Ausbildungsbetrieben wurde die Ausbildungsbörse als qualitativ hochwertig beschrieben, wie Peter Zwickel berichtete. Durch die professionelle Vorbereitung waren Beratungs- und Bewerbungsgespräche von hoher Qualität und verliefen in der Regel zur Zufriedenheit beider Seiten. „Die Ausbildungsbörsen in Weil und in Schopfheim haben sich als bedeutende Informations- und Kommunikationsveranstaltungen im Landkreis fest etabliert“, hielt Bürgermeister Christof Nitz fest. „Damit gelingt es uns, junge Menschen für einen Beruf zu begeistern, ihnen qualitativ hochwertige Ausbildungen zu ermöglichen und sie in der Region zu halten.“

Jürgen Sänger, Fachbereichsleiter der Stadt, spendete Peter Zwickel und Angelika Liedtke von der Gewerbeschule ein großes Lob. „Sie haben bei allen Vorbereitungen und bei Organisation und Durchführung der Ausbildungsbörse immer die Fäden in der Hand gehabt und für den erfolgreichen Ablauf gesorgt“, so Jürgen Sänger. „Ohne Sie hätte die Schopfheimer Ausbildungsbörse sich nicht den Ruf erworben, den sie heute hat.“

Die Preise bestanden in Einkaufsgutscheinen des Gewerbevereins Schopfheim. „Denn es liegt uns schon daran, dass das Geld in unserer Stadt bleibt“, scherzte Bürgermeister Nitz.