Schopfheim Nähen für eine besssere Zukunft

Markgräfler Tagblatt, 10.05.2017 23:05 Uhr

Traumstrände, Tempel und Teeplantagen soweit das Auge reicht – aber auch Armut, fehlende Bildung und Benachteiligung von Frauen: Beides gehört zur Wirklichkeit des kleinen Inselstaates Sri Lanka. Die Schopfheimer Journalistin Sarah Trinler weilte für einige Wochen dort, um in einem Hilfsprojekt mitzuarbeiten – und darüber zu berichten.

Schopfheim . Mit ihrem herzlichen Lachen und offenen Wesen strahlt Rohini Glück und Zufriedenheit aus, während sie an der Nähmaschine sitzt, um eine kleine Umhängetasche zu fertigen. Sie ist froh und dankbar, vor drei Jahren die Ausbildung zur Schneiderin im Bildungszentrum „Education Developement Center“ (EDC) in Aluthgama begonnen zu haben.

Fotostrecke 3 Fotos

Der erfolgreiche Abschluss mit staatlich anerkanntem Zertifikat hat ihr Leben verändert: Nun kann sie in angenehmer Atmosphäre einer geregelten Arbeit nachgehen und ihren Mann, einen Fischer mit unregelmäßigem Einkommen, unterstützen.

Faire Bezahlung und flexible Arbeitszeiten kannte Rohini zuvor nicht. Früher arbeitete die heute 39-Jährige als Hilfsarbeiterin in einer Textilfabrik. Ihr Arbeitstag umfasste zwölf Stunden, sechs Tage die Woche, ein vorgegebenes Arbeitspensum musste in einer bestimmten Zeit erfüllt werden. Das Schneider-Handwerk hat sie dort allerdings nicht gelernt, da jeder Beschäftigte nur für einen Arbeitsschritt zuständig ist, der sich wie am Fließband ständig wiederholt.

„Ich bin froh, im EDC gelandet zu sein. Es hat nicht nur meine Arbeit, sondern auch mich verändert“, macht Rohini deutlich. Heute hat sie mehr Selbstbewusstsein und ist stolz auf ihr Geleistetes. Zudem schätzt Rohini den Kontakt zu den anderen Frauen im EDC, mit denen sie sich austauschen kann.

Das Bildungszentrum hat Rohini über ihren heute 15-jährigen Sohn kennengelernt, der hier einen Englisch- und einen Computerkurs besucht hatte. „Oftmals kommen die Frauen über ihre Kinder zu uns – so haben sie keine Hemmungen und einen leichteren Zugang“, erklärt Andrea Launhardt, die das EDC und die Dachorganisation „Nature Volunteers Association“ im Jahr 2006 gründete.

Der Ursprung der gemeinnützigen Organisation liegt in einem tragischen Ereignis, das die Insel Sri Lanka und deren Bevölkerung tiefgreifend veränderte: Am 26. Dezember 2004 überschwemmte der Tsunami mehrere asiatische Länder und riss zigtausend Menschen in den Tod. Sri Lanka, 22 Millionen Einwohner und flächenmäßig etwa so groß wie Bayern, war mit 35 000 Toten neben Indonesien und Indien am schwersten betroffen.

Andrea Launhardt aus Brandenburg, die zu diesem Zeitpunkt als Studentin in Sri Lanka war, entkam der Flutwelle nur mit viel Glück. Die schrecklichen Ausmaße der Katastrophe vor Augen, fasste die damals 26-Jährige einen mutigen Entschluss: Sie verlängerte ihr Visum, blieb in Sri Lanka und baute mit ihrem späteren Mann Chandralal Premakumara die gemeinnützige Organisation und die Bildungseinrichtung auf.

Richteten sich die kostenlosen und staatlich zertifizierten Kurse anfangs noch an Tsunami-Opfer, weitete sich das Angebot mit den Jahren aus. Heute können hier Kinder aus finanziell benachteiligten Familien kostenlos Englisch und Deutsch lernen oder Computerkurse besuchen. Die Frauen haben wiederum die Möglichkeit, eine kostenlose Ausbildung in den Bereichen Nähen, Batik und Stricken zu absolvieren, um ihr eigenes Geld verdienen zu können und den Lebensstandard ihrer Familien zu verbessern.

Das Projekt hält sich nun schon seit über zehn Jahren und finanziert sich hauptsächlich durch Spenden mit großer Unterstützung seiner deutschen Partnerorganisation LOTUS international sowie freiwilligen Helfern, die für einige Wochen oder Monate vor Ort mitanpacken.

„Gerade bei den Frauen sieht man die Veränderung oftmals ganz deutlich: Hatten sie vor ihrer Ausbildung noch keine Vorstellung von ihrer Zukunft, fangen sie plötzlich an, ihr Leben in die Hand zu nehmen“, freut sich Andrea Launhardt. „Daher ist auch die Zertifikat-Verleihung immer ein ganz wichtiger Moment.“

So war es auch bei Rohini, die nun zuversichtlich in die Zukunft blickt: In diesem Jahr möchten sie und ihr Mann für ihre Familie ein eigenes kleines Häuschen bauen. Das dafür nötige Stück Land ist bereits gekauft.

www.naturevolunteers.org

Spendenkonto: LOTUS international e.V.

Volksbank Rathenow E.G.

BIC: GENODEF1RN1

IBAN: DE 33160919940001017446