Mit dem erhofften ersten „Dreier“ in dieser Saison wurde es zwar wieder nichts, doch immerhin nahmen die Verbandsliga-Volleyballer des VC Weil am Doppelspieltag ein kleines Erfolgserlebnis mit.

Weil am Rhein (lu). Während sich der souveräne Tabellenführer VC Offenburg als der erwartet übermächtige Gegner erwies und der VCW folgerichtig mit 0:3 (16:25, 20:25, 16:25)-Sätzen verlor, schafften die Schützlinge von Spielertrainer Nils Walter gegen den SV Bohlingen ein knappes 3:2 (25:22, 15:25, 27:25, 17:25, 15:9).

„Es war insgesamt kein gutes Match, am Ende waren wir aber die Glücklicheren“, freute sich der Coach über den mittlerweile dritten Fünf-Satz-Erfolg in dieser Saison. Vor Beginn der Begegnung hatte er noch ein ungutes Gefühl gehabt, zumal ihm mit Sammy Schack (Auslandsreise) und Uwe Käuflin (Australien) zwei wichtige Akteure nicht zur Verfügung standen und er daher auf junge Nachwuchskräfte zurückgreifen musste. „Mit einem Sieg habe ich eigentlich nicht gerechnet“, erklärte er.

Doch irgendwie habe sich die Mannschaft durchgekämpft und letztlich den Sieg unter Dach und Fach gebracht. Abgesehen von den Sätzen zwei und vier, die deutlich mit 25:15 und 25:17 an die Gäste aus Bohlingen gingen, sei zumindest phasenweise das abgerufen worden, wozu die Mannschaft derzeit imstande sei. Immer wieder fabrizierten in den gewonnenen Durchgängen die Gastgeber gelungene Spielzüge mit wunderbaren Abschlüssen, zumeist durch Angreifer Markus Weber. Der Kapitän und Zuspieler Nils Walter waren es dann auch, die maßgeblich dafür sorgten, dass der wichtige dritte Satz in der Verlängerung mit 27:25 an den VCW ging. Dabei konnten die Gastgeber auch einen Satzball beim Stand von 24:25 abwehren. Nachdem im vierten Durchgang die Konzentration ein wenig nachgelassen hatte, machten die Hausherren schnell im Match-Tiebreak alles klar und holten sich den fünften Satz deutlich mit 15:9-Punkten.

Dass hernach gegen den Spitzenreiter aus Offenburg nichts zu holen war, ficht im Lager des VCW niemanden an. Denn jetzt schon gilt die volle Konzentration den nächsten beiden Auswärtspartien gegen den USV Freiburg II und den TV Denzlingen. Sollten beide Spiele gewonnen werden, wäre zumindest mal der Anschluss an die Nichtabstiegsplätze geschafft.