Todtnau Bitte um verträgliche Lösung

Markgräfler Tagblatt, 13.09.2017 20:11 Uhr

Todtnau (jä). Bevor es in der jüngsten Gemeinderatssitzung zur Abstimmung über den Bebauungsplan Hohfelsstraße kam, meldete sich eine Anwohnerin aus Muggenbrunn in der öffentlichen Fragestunde zu Wort. Sie bat die Gemeinderäte, genau zu überlegen, warum der Bebauungsplan aufgestellt würde. Sie bat auch um eine sozialverträgliche Lösung, die für alle Anwohner finanziell machbar sei. Enttäuscht sei nicht nur sie darüber, dass weder von Gemeinderäten noch von der Stadt auf die Briefe der Anwohner eine Rückmeldung gekommen sei.

Bürgermeister Andreas Wießner betonte, dass alle rund 50 Briefe in die Überlegungen mit einbezogen worden seien. Es habe zwei Workshop-Sitzungen mit den Bewohnern gegeben, auch die Fragen und Anregungen aus der Ortschaftsratssitzung seien zum Teil in den Plan eingeflossen, wie auch Stadtplaner Peter Egi in der Gemeinderatssitzung betonte.

SPD-Fraktionssprecher Jochen Stückler fragte nach der Entscheidung im Ortschaftsrat Muggenbrunn. Ulrich Beer berichtete von einem einstimmigen Beschluss: Der Ortschaftsrat empfiehlt, den Bebauungsplan für die Hohfelsstraße so aufzustellen. Die Kosten für den Bebauungsplan trage die Stadt, ohne diesen wären die Straßenbaukosten höher, sagte Andreas Wießner. Dem Vorschlag des Ortschaftsrates Muggenbrunn, zwei Grundstücke aus der Planung zu nehmen, folgten die Fachplaner nicht.

Der Gemeinderat beschloss den Bebauungsplan einstimmig. Er stimmte auch dem Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrags über den Vollzug von naturschutzrechtlichen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zu.

 
          0