Weil am Rhein Arbeit an der CD als Höhepunkt

Weiler Zeitung, 15.03.2017 22:00 Uhr

Bei der Generalversammlung des Gesangvereins Haltingen, der sich aus dem Männer- und dem Frauenchor zusammensetzt, präsentierte sich der Gesangverein in seinem 175. Jahr als starke, homogene Gemeinschaft.

Weil am Rhein-Haltingen (sc). Unter den Gästen konnte der Vorsitzende Gustav Walliser Ortsvorsteher Michael Gleßner, Armin Schuster (MdB) und viele Ehrenmitglieder begrüßen.

Rückblick: Sowohl der Männerchor als auch der Frauenchor leisteten im vergangenen Jahr viele Singstunden, es gab gemeinsame Auftritte, einen Ausflug und an den Festen wirkten alle gemeinsam mit. So seien beispielsweise die Veranstaltung zum 1. Mai und das Winzerfest trotz ungünstigen Wetters Dank des hohen Einsatzes aller gut gelaufen. Hier galt der Dank des Vorsitzenden allen „fleißigen Bäckerinnen“, die mit ihren Kuchen zum Gelingen beigetragen hätten.

Besonders die Arbeit an der CD, an der beide Chöre beteiligt waren, sei ein Höhepunkt gewesen. Einen weiteren besonderen Programmpunkt stellte der Auftritt am Klingenden Samstag dar, der auf durchweg positive Resonanz bei den Gästen gestoßen sei. Walliser dankte den Vizedirigenten Gudrun Beigel und Walter Schaufelberger sowie dem Dirigenten Kai Trimpin für ihren Einsatz.

Viel Arbeit hätten auch die Notenwarte Ute Eichinger, Claudia Kernbach und Walter Böhringer sowie der Lagerverwalter Rudi Förster gehabt, dafür gebühre ihnen ebenfalls ein Dankeschön. Mit ihrer Kreativität stelle die Pressereferentin Ines Pfeifer einen Gewinn für den Gesangverein dar.

Frauenchor: Jutta Muny, die Vorsitzende des Frauenchors, der sich den neuen Namen „Cantabella“ gegeben hat, stellte die Aktivitäten des Frauenchors vor. Ob Einsätze beim Winzerfest, Herbstbummel, Weihnachtsmarktbesuch oder ein gemeinsamer Kappenabend – neben den Auftritten blieb viel Zeit für Geselligkeit.

Dirigenten: „Singen macht Spaß und Freude“, sagte Dirigent Kai Trimpin. Bei den Proben im Männerchor wurde gut mitgearbeitet und im Chor herrsche ein großes Gemeinschaftsgefühl, lobte der Dirigent. Die neuen Elemente, wie Atem-, Körper- und Aufwärmübungen seien zwar „manchmal abstrakt“, dennoch sie brächten viel. Nun gelte es, das Repertoire für die bevorstehenden Konzerte zu üben – das sei viel Arbeit, aber sie kämen gut voran.

Den Bericht der Dirigentin des Frauenchor, Monika Argast, verlas Walliser. Für das laufende Jahr probe der Frauenchor an einigen a-capella-Stücken, was einen hohen Einsatz erfordere.

Finanzen: Hannes Muny präsentierte die Kasse des Gesangvereins, die sich „im grünen Bereich“ befinde.

Die Versammlung wählte Dagmar Mösch zur zweiten Vorsitzenden des Frauenchors, Veronika Hay zur Beisitzerin und Egon Rümmele zum Kassenprüfer. Der Vorsitzende ehrte außerdem die fleißigsten Probenbesucher mit einem Glas Wein. Vom Obermarkgräfler Chorverband wurden Friedrich Schaulin für 50 Jahre aktives Singen, Gerhard Pfister für 40 Jahre, Sigrid König für 25 Jahre sowie Andreas Musolt und Werner Stöcklin für 50 Jahre aktives Singen mit einer Urkunde geehrt. Den Sängern Schaulin, Musolt und Stöcklin überreichte Vorsitzender Walliser eine Ehrennadel.

Ortsvorsteher Michael Gleßner überbrachte die Grüße des Ortschaftsrates und dankte den Chören für ihre wichtige Arbeit, die die Identität des Dorfes stärke und wahre. Im Männerchor singen 40 Sänger und im Frauenchor 36 Sängerinnen.