Weil am Rhein Bewährtes mit neuen Ideen garniert

Weiler Zeitung, 16.05.2017 23:00 Uhr

Zwischen Rathausplatz und Sparkassenplatz soll es vom 22. bis 24. Juni wieder hochhergehen. Dann steht das internationale Bläserfestival an, dessen Bezeichnung mehr auf den internationalen Aspekt als auf klassische Blasmusik setzt. Mit dem Weindorf gibt es zudem eine kulinarische Ergänzung zur Kultur.

Von Marco Fraune

Weil am Rhein. Die Vorfreude auf die für Besucher kostenlose Großveranstaltung ist bei den Veranstaltern und dem Hauptsponsor Sparkasse groß, wie gestern bei einem Pressegespräch deutlich wurde. „Ich bin vom Programm fasziniert“, erklärte Oberbürgermeister Wolfgang Dietz. Als glücklichen und guten Umstand wertet er die beiden Bühnen, die auf dem Rathausplatz und dem Sparkassenplatz stehen und verbunden werden durch eine kleine Festmeile, auf der ebenfalls Musik gespielt wird. Mit dem internationalen Aspekt würden die Facetten der Blasmusik gezeigt – und nicht nur Tuba und Trompete zu hören sein. Beim Festival handele es sich um ein Angebot, das peu à peu entwickelt worden sei.

„Die Art des Festivals hat seinen Platz gefunden“, freute sich der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Markgräflerland, Ulrich Feuerstein. Dinge, die laufen, könnten laufen gelassen und nur mit einigen neuen Ideen garniert werden, blickte er auf die 16. Auflage des Bläserfestivals. Als „Garant“ für diesen Erfolg stehe Kulturamtsleiter Tonio Passlick.

Ziele

Auf eine Besucherzahl, die es zu erreichen gilt, wollten sich weder Dietz noch Passlick festlegen. Vielmehr sei die Stimmung ausschlaggebend und die Vermittlung der Spitzenmusik. „Wichtig ist, dass die Stadt belebt ist“, hofft der OB auf gutes Wetter und gute Laune unter den Besuchern.

Das Konzept

Der Kulturamtsleiter und sein Team haben für das Festival weitgehend die bisherigen Strukturen beibehalten. Das heißt auch, dass der Platz vor dem Sparkassen-Hauptsitz an der Hauptstraße als eine Art Piazza und nicht als „Schlauch“ daherkommt, wie Passlick erklärte. Darüber hinaus gibt es beim Festival zwei Bierbrunnen, wobei einer von der Stadtmusik betrieben wird. Zwei Foodtrucks sollen außerdem den kulinarischen Aspekt mit befriedigen helfen.

Wichtig ist dem Organisationsteam auch, dass es eine Verbindung der Bühnen auf dem Sparkassenplatz und dem Rathausplatz gibt. Im Bereich der Friedrichstraße spielen daher verschiedene Gruppen auf.

Die Gruppen

Auf den Straßen unterwegs sein werden wieder Marching-Bands. Passlick: „Es wird immer was los sein.“ Gediegene Blasmusik soll ebenfalls geboten werden. „Big Bands gehören einfach dazu.“ Spitzengruppen aus den Bereichen Weltmusik, Folkrock, Ska, Blues und Jazz sind mit dabei. Für „unglaublich tolle Unterhaltung“ sorge beispielsweise Polkaholix, die Surfpunk-Krautrock-Polkaska bieten, also eine interessante Mischung. Einem breiten Fernsehpublikum bekannt sein dürften vor allem die Heavytones, die häufig bei Shows mit Stefan Raab zu hören waren. Réalta wird als der neue Stern am Firmament des Irish Folk angepriesen, was auf der Bühne bestätigt werden soll.

Die Music Monks und Rhythm’n’Blues-Star Albie Donnelly mit seiner Formation Saxplosion sowie die Paradise Band wollen ihren positiven Eindruck, den sie in Weil schon einmal hinterlassen haben, bestätigen.

u In den nächsten Tagen stellen wir die einzelnen Bands näher vor.

Donnerstag, 22. Juni

Weindorf-Bühne: 18.30 bis 19 Uhr Eröffnung; 19 bis 20.30 Uhr Stadtmusik Weil am Rhein; 21 bis 23 Uhr Carlama Orkestar

Sparkassen-Bühne: 19 bis 20.30 Uhr Bigband Bundespolizeiorchester München; 21 bis 23 Uhr Fättes Blech

Freitag, 23. Juni

Weindorf Bühne: 19 bis 20.30 Uhr Pat’s Big Band; 21 bis 23 Uhr Polkaholix

Sparkassen-Bühne:

19 bis 20.30 Uhr Paradise Band - Authentic Tones; 21 bis 23 Uhr Music Monks

Samstag, 24. Juni

Weindorf Bühne: 19 bis 20.30 Uhr Aline Lua Band - Brass’issimo; 21 bis 23 Uhr Heavytones

Sparkassen-Bühne: 19 bis 20.30 Uhr Réalta; 21 bis 23 Uhr Saxplosion