Weil am Rhein Druckvoller Sound und federnder Swing

Weiler Zeitung, 22.05.2017 22:42 Uhr

Weil am Rhein (ouk). Die Bond’s Bigband begeisterte ihr Publikum am Sonntag mit gewohnt druckvollem Sound, mit federndem Swing und mitreißender Begeisterung. Diesmal gab die Band der Musikschule ein Benefizkonzert in eigener Sache. Die Spenden der Zuhörer wollen die jungen Musiker für eine Konzertreise nach Prag verwenden. In der zweiten Woche der Pfingstferien geht es los.

Mit packenden Rhythmen aus der Filmmusik der Krimiserie „Hawaii Five 0“ eröffnete Bond’s Bigband unter der Leitung von Christian Leitherer das Konzert. Das zweite Stück „Children of Sanchez“ hatten die jungen Musiker von ihrer Spanienreise im Jahr 2016 mitgebracht. Es war ein anspruchsvolles Stück mit treibenden Flamencorhythmen, glänzenden Bläserklängen und mit kleinen Solopartien von Gitarre, Trompete und Saxophon.

Vor allem aber spielte Bonds Bigband im ersten Set Swing aus der klassischen Bigband-Ära. Hits wie das locker-swingende „Sing, sing, Sing“, die samtene Ballade „Moonlight Serenade“, das druckvolle „In the Mood“ brachten die jungen Musiker überzeugend rüber. „Damals spielte man gegen die schlechten Zeiten an“, beschrieb Christian Leitherer das Lebensgefühl des Swing in den 30er und 40ern.

Wer Bond’s Bigband kennt, merkte, dass die jungen Musiker sich seit Gründung der Band vor sieben Jahren immer weiter entwickeln – vor allem in der Kunst des Improvisierens. Immer wieder stand ein Bandmitglied auf und spielte frei ein paar Takte. Besonders Lucas Münster bereicherte das Konzert mit seinen melodischen Improvisationen auf dem Saxophon. Bei der „Moonlight Serenade“ blies er klar und sicher die Melodie auf der Klarinette. David Linkerhägner improvisierte auf seiner E-Gitarre beweglich und druckvoll. Gekonnte Improvisationen waren auch von Bass, Schlagzeug, Piano, Horn und Trompeten zu hören.

Die ältesten Mitglieder von Bond’s Bigband stehen kurz vor dem Abitur und werden die Band vermutlich bald verlassen. Daher hat Christian Leitherer die „Bond’s Juniorband“ ins Leben gerufen, die sich mit drei Hits aus Rock und Pop vorstellte. Mit geraden packenden Rhythmen und satten Sound wussten die Juniors, die erst gut eineinhalb Jahre zusammen spielen, zu überzeugen. Beim fetzigen „Rock around the clock“ klatschten zu Zuhörer mit. Bond’s Bigband spielte nach einer Pause Rockiges, Jazziges und Tanzbares von so bekannten Bands und Musikern wie „Santana“, „Earth, Wind and Fire“ und Herbie Hancock.

Isabella Leitherer (Bass), Yannick Schäfer (Klavier), Tobias Listl (Schlagzeug), Dirigent: Christian Leitherer