Weil am Rhein Ein Vierteljahrhundert später

Weiler Zeitung, 14.09.2017 00:00 Uhr

Weil am Rhein (mcf). Ein Vierteljahrhundert nachdem Otto Landshoeft das Eingangsschild für den Kindergarten „Arche Noah“ an der Bühlstraße auf seinem alten Amboss gefertigt hat, erhielt der heute 91-Jährige Weiler dieses nun zurück. Anlass ist der Abriss des Kindergartens. Wie berichtet, entstehen auf dem Johannes-Areal vier Wohnhäuser und ein neues Gemeindezentrum.

Die Abrissarbeiten haben vor kurzem begonnen. Zwar stehen die Außenwände noch, doch nach und nach wird zurückgebaut. Nicht nur Fenster weichen, sondern auch das Eingangsschild zum Kindergarten „Arche Noah“ ist entfernt worden. Die Graphik dafür hatte der Künstler Reinhard Bombsch entworfen, die Schmiedearbeiten übernahm dann Ex-Lokführer Landshoeft.

Im Keller seiner Wohnung in der Innenstadt steht das gute Stück nun, ebenso wie ebenfalls vom 91-Jährigen gefertigte Uhren, die vor dem Abriss abgehängt wurden. Das Schild ist zudem nur eines von vielen Hobby-Arbeiten, die der Pensionär für die Johannes-Kirchengemeinde gefertigt hat. Schließlich hatte der in Herne geborene ehemalige Lokführer eine Ausbildung als Schmied und Schlosser absolviert, bevor er in die Rüstungsindustrie nach Osnabrück musste, doch später dann die Ausbildung zum Lokschlosser absolvieren durfte. Etliche Jahre später, 1965, wurde er zum Bahnbetriebswerk Haltingen versetzt und als E-Lokführer ausgebildet, wo er bis zur Pensionierung verschiedene Lokomotiven fuhr.

 
          0