Weil am Rhein Kultur mit Charme zum Mitmachen

Weiler Zeitung, 19.05.2017 23:05 Uhr

Der seit zwei Jahren vakante Posten eines stellvertretenden Vorsitzenden beim Weiler Kulturring ist wieder besetzt. René Winzer, vielseitig engagierter Aktivist im Vereinsleben der Stadt, wurde bei der Hauptversammlung am Donnerstag im „Ott’s Leopoldshöhe“ damit betraut.

Von Walter Bronner

Weil am Rhein. Dafür müssen sich die Mitglieder in absehbarer Zeit auf die Suche nach einem neuen Vorsitzenden begeben. Ferdinand Corsten, der dieses Amt seit 16 Jahren mit ambitioniertem Einsatz versieht, kündigte für 2019 seinen Rückzug an. „Ich bin dann 80, und da ist es wohl angebracht, aufzuhören“, ließ er die Versammlung wissen, sicherte jedoch zu, bis dahin noch vollen Einsatz zu bringen.

Rückblick

Den bezifferte er für den zurückliegenden Berichtszeitraum auf 280 Stunden intensiver Arbeit, die aber meistens Freude gemacht hätten. Eine Ausnahme war der eher unerfreuliche Papierkrieg mit Finanzamt und Registergericht um die Anerkennung der Gemeinnützigkeit nach den neuen gesetzlichen Bestimmungen.

Einhellig bewilligte die Versammlung die Aufnahme des Feuerwehr-Traditionsvereins als weiteres Mitglied. Seit 21 Jahren widmen sich dessen rund 100 Mitglieder der Erhaltung und Pflege des historischen technischen Kulturguts der Wehr, vor allem der Oldtimer-Fahrzeuge.

Finanzen

Mit bescheidenen Zahlen wartete Kassiererin Gabriele Smeets auf. Nur je rund 600 Euro Einnahmen hatte sie 2015 und 2016 zu verbuchen, und davon blieben für die Rücklagen gerade mal drei Euro übrig. Allerdings wurden die übernommenen Kosten eines Rhetorik-Seminars für Vereinsfunktionäre von den Beteiligten als „gut angelegtes Kapital“ gewürdigt. Der Kassiererin attestierte die Revisoren Gustav Walliser und Fritz Güthlin tadellose Buchführung.

Ausblick

Beim Ausblick verwies Corsten auf ein Seminar für Vereinsvorstände im November zu Themen wie Vereins- und Finanzrecht, Versicherung, Mitgliederwerbung, Jugend- und Öffentlichkeitsarbeit. Schriftführerin Monika Mer­stetter informierte abschließend über den geplanten Herbstausflug nach Staufen.

Wahlen

Vorsitzender Ferdinand Corsten (wie bisher), Stellvertreter René Winzer (neu), Schriftführerin Monika Mer­stetter, Kassiererin Gabriele Smeets, Beisitzer/in Sieglinde Wißgott, Matthias Tröstl und Daniel Nösel (alle wie bisher); Revisoren: Sabine Rau und Thomas Harms (beide neu).

Kulturring Weil am Rhein

Mitglieder: 28

Kontakt: Vorsitzender Ferdinand Corsten, Tel. 07621/ 706083, E-Mail ferdinand. corsten@gmx.de

Weil am Rhein (bn). Oberbürgermeister Wolfgang Dietz, der als Tagespräsident beim Kulturring fungierte, wertete die Arbeit des Kulturrings als die einer integrativen Kraft, die höchst verdienstvoll nicht eigene Vereinsinteressen verfolge, sondern „Verantwortung für das Ganze“ übernehme.

Und dieses „Ganze“ fasste der OB in einem imposanten Draufblick auf die Weiler Kulturinitiativen mit Dutzenden Vereinen, Museen, Musikschule, Bücherei, Kleintheater, Sinfonieorchester, Kesselhaus, Galerien, Konzerten und vielem mehr zusammen. Für eine Stadt von der Größe Weils sei dies ein opulentes Angebot an „Kultur mit Charme und zum Mitmachen“. Sorge bereite ihm allerdings, dass von den jährlich 300 bis 400 zuziehenden Neubürgern wenig Gebrauch davon gemacht werde, weshalb es gelte, sie ebenfalls dafür zu gewinnen.

Darauf ging auch Kulturamtsleiter Tonio Paßlick ein, der auch die neuen Formen kultureller Kommunikation und damit verbundene „gesellschaftliche Herausforderungen“ an die etablierten Kulturträger ansprach. Die Frage, „wie kommen wir an die Leute heran?“, stelle deshalb eine wichtige Zukunftsaufgabe aller Weiler Kulturtätigen dar. Für 2018 kündigte Paßlick wieder eine aktionsreiche gemeinsame Kulturnacht von Lörrach und Weil (Stichwort: „Lö-We“) an.