Weil am Rhein „Underground“: Das Konzept ist voll aufgegangen

Weiler Zeitung, 13.12.2016 00:19 Uhr

Weil am Rhein-Haltingen (sif). „Wir blicken auf ein spannendes erstes Galeriejahr zurück und sind mit der Resonanz zufrieden.“ Der Fotograf und Fotodesigner Rolf Frei, der zusammen mit seiner Frau Christine in Haltingen im Eimeldinger Weg 16 die Galerie „Underground – Frei Raum für Kunst“ eröffnet hat, zieht im Gespräch mit unserer Zeitung ein positives Resümee.

Die erfolgreich zu Ende gegangene Ausstellung mit Skulpturen von Bernd Goering ist inzwischen abgebaut. „Unser Anspruch, nur professionelle Künstler mit unverwechselbaren künstlerischen Ausrichtungen auszustellen, hat sich hundertprozentig bewährt“, sagt Frei und kündigt an, mit diesem Konzept auch ins neue Jahr zu starten.

Zu diesem Konzept gehört es auch, die Vernissage mit einem selbst produzierten Film zu begleiten. Das ist zwar sehr aufwändig, doch die Resonanz bestärkt das Galeristenpaar darin, auf diesem Weg fortzufahren. Nicht nur die Filme über den jeweiligen Künstler kamen bislang gut an, auch die Gesprächsabende, die deutlich machten, dass Kunst nicht abgehoben sei, wie Frei sagt. Und positiv aufgenommen haben die Besucher, dass an den Sonntagen während einer Ausstellung die Künstler anwesend waren. „Unser Konzept ist voll aufgegangen“, freut sich Galeristin Christine Frei.

Drei Ausstellungen mit drei unterschiedlichen Themen, Gesprächsabenden und einem Begleitprogramm mit Filmen wird es 2017 geben. Das Programm für nächstes Jahr haben Christine und Rolf Frei bereits festgezurrt.

Die erste Ausstellung bestreitet vom 5. März an der Zeichner Johannes Beyerle aus Vogelbach. Die Ausstellung heißt „Lehmbilder & Zeichenroman“. Dabei handelt es sich beim „Zeichenroman“ um ein neues Projekt von Beyerle, der sich seit zwei Jahren damit beschäftigt. „Es ist einzigartig, auf was er sich bei dieser Arbeit bezieht und wie er seinen künstlerischen Prozess entwickelt und beharrlich weiterführt. Texte spielen in diesem Zyklus eine elementare Rolle“, verrät Rolf Frei zu dieser besonderen Ausstellung.

Für die zweite Ausstellung konnte das Haltinger Galeristenpaar zwei südafrikanische Fotografen, Stan Engelbrecht und Nic Groebler, gewinnen. Vom 18. Juni an zeigen sie im „Underground“ Bicycle Porträts mit dem Untertitel „Everyday South Africans and their bicycles“. Die Ausstellung richtet sich nicht nur an Velo-Enthusiasten, Fans von Südafrika und Fotografie-Interessierte. Diese Ausstellung realisieren Freis in Zusammenarbeit mit „Follow me – bike and snowsports“ in Lörrach.

Zu den großen Porzellankünstlern Europas zählt Arnold Annen. Unter dem Titel „Weißes Gold“ (vor rund 300 Jahren war Porzellan so wertvoll wie Gold) zeigt der Künstler seine „hauchdünnen, lichtdurchfluteten, skelettalen, feinen und kräftige Schatten werfenden Arbeiten“. In internationalen Ausstellungen waren bislang seine Werke zu sehen. „Dass er bei uns ausstellt, verdanken wir der Vermittlung durch Pierre Wechlin, dem Inhaber des Tonhauses Basel“, sagt Frei.

Die Porzellan-Arbeiten werden durch die in Japan ausgebildete und in der Schweiz lebende Keramikkünstlerin Violet Fassbender ergänzt.