Weil am Rhein Weinlese, Müsli und Oktoberfeste

Weiler Zeitung, 06.12.2013 23:01 Uhr

Weil am Rhein-Haltingen (db). Eine erlebnisreiche Zeit liegt hinter der 18-jährigen Silvia Brenes Campos. Die Schülerin aus Cartago in Costa Rica, die sich für ein Austauschjahr in Deutschland entschied und bei Familie Marquardt in Haltingen wohnt, wird bei ihrer Abreise Mitte Januar viele gute Erinnerungen im Gepäck haben.

Zwölf Flugstunden dauerte die Reise von Costa Rica, dem mittelamerikanischen Land zwischen Nicaragua und Panama, das von Karibik und Pazifik flankiert wird, mit einem Zwischenstopp in New York. Deutschland als Ziel zu wählen, war für Silvia Brenes Campos von Anfang an klar. Ein Onkel von ihr lebt in Mannheim. Außerdem hatte sie hierzulande schon vor dem Austausch etliche Bekannte und Freunde, die ihrerseits zuletzt ein Austauschjahr in Costa Rica verbracht hatten.

Am deutlichsten machte sich bei ihrer Ankunft das unterschiedliche Klima bemerkbar. „Hier ist es sehr kalt“, stellt sie fest. Schnee gibt es in Costa Rica überhaupt nicht, und auch die Blätter bleiben das ganze Jahr über im grünen Kleid. Das rot- und gelbfarbige Herbstlaub hierzulande findet sie faszinierend.

Der Aufenthalt gestaltet sich abwechslungsreich und spannend. Neben Ausflügen in die Schweiz und nach Frankreich stand auch eine gemeinsame Reise mit anderen Austauschschülern zusammen an die Ostsee auf dem Programm. Am Alltag ihrer Gastfamilie nimmt Silvia Brenes Campos wie ein Familienmitglied teil. Bei der Weinlese im hiesigen Rebberg hat sie mitgeholfen, liebt die Einkäufe auf dem Wochenmarkt, war am Cannstatter Wasen in Stuttgart und beim Oktoberfest in München, und hat sich dort auch ein Dirndl gekauft.

Gewiss ist, dass sie neben Erinnerungen auch handfeste Souvenirs mit nach Hause nehmen wird. „Bestimmte Sorten an Müsli und Maultaschen“, werde sie auf Vorrat einpacken, meint sie lachend.

Von Februar bis September lebte sie zunächst bei einer Familie in Gupf im Kandertal und ging währenddessen in Müllheim zur Schule. Dann folgte der Umzug nach Haltingen. Silvia Brenes Campos nimmt am Unterricht der 11. Klasse am Hans-Thoma-Gymnasium teil. Den Schulalltag kann sie rundum genießen, zumal sie an Klausuren und Tests nicht teilnehmen muss und auch keine Hausaufgaben aufbekommt. Ihre volle Konzentration liegt derweil auf der Verbesserung der Sprachkenntnisse. „Die Sprache zu lernen ist mir wichtig“, meint Silvia Brenes Campos, die bei der Ankunft noch gar kein Deutsch konnte und sich mittlerweile schon prima verständigen kann.

AFS International ist ein gemeinnütziger, nicht-kommerzieller Anbieter für Jugendaustausch und interkulturelles Lernen. Die deutsche Länderorganisation AFS Interkulturelle Begegnungen ist als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt.

Neun junge Menschen aus Costa Rica, Brasilien, Argentinien, Hongkong, Kroatien, Paraguay und den USA, deren Aufenthalt über das AFS-Komitee Lörrach vermittelt wurde, weilen gerade in der Region. Im Gegenzug befinden sich deutsche Schüler in den USA, Argentinien und Lettland, wie Ansprechpartnerin Susanne Barth-Schuber berichtet.

Im Februar werden die nächsten Schüler anreisen, sofern sie eine Gastfamilie finden, wobei sich das Einzugsgebiet des regionalen Komitees von Müllheim bis Bad Säckingen zieht. Für jene Schüler, die ein Visum beantragen müssen, ist es notwendig, bis spätestens Weihnachten eine Familie gefunden zu haben.

Interessierte können sich unverbindlich unter der E-Mail-Adresse hosting@loerrach.afser.de melden und im Detail informieren.