Düsseldorf - Neuer Trainer, alter Tabellenstand: Auch unter Jens Keller bleibt der FC Ingolstadt das Schlusslicht in der 2. Fußball-Bundesliga.

Dabei war beim 1:1 (1:0) im Gastspiel beim SV Darmstadt 98 mehr drin, den Ausgleich kassierte der FCI erst in der 83. Minute durch einen Foulelfmeter. "Die Mannschaft hat bis zur letzten Sekunden Mentalität gezeigt", sagte Jens Keller. Aber angesprochen auf den Strafstoß kurz vor Abpfiff, als Fabian Holland zu Fall kam, sagte er zornig: "Wenn die Fehlentscheidung nicht gewesen wäre, hätten wir wahrscheinlich gewonnen."

Fotostrecke 3 Fotos

Ingolstadt war bereits in der 2. Minute durch einen von Dario Lezcano verwandelten Foulelfmeter in Führung gegangen, aber Tobias Kempe gelang vom Punkt der späte Ausgleich. Am Ende musste sich Ingolstadt mit einem Punkt begnügen und steht auch nach dem Debüt des bereits dritten Trainers in dieser der Saison in der Tabelle ganz unten.

Die SpVgg Greuther Fürth büßte am Samstag durch eine deutliche Pleite ihren Nimbus als unbesiegte Heimmannschaft ein: Erzgebirge Aue gewann überraschend deutlich mit 5:0 (1:0) bei den Franken, die in der Tabelle immer mehr den Anschluss an die Aufstiegsplätze verlieren. Auf Rang vier hat sich dagegen zumindest vorübergehend der 1. FC Heidenheim vorgeschoben und hat nur noch einen Punkt Rückstand zum Tabellendritten Union Berlin.

Die Mannschaft von FCH-Coach Frank Schmidt feierte einen ungefährdeten 4:1 (1:0)-Sieg gegen den MSV Duisburg. Für den Revierverein verschärft sich durch die neunte Saisonniederlage die Situation im Abstiegskampf, die Zebras verharren auf dem 15. Tabellenplatz.

Bereits am Freitagabend verteidigte der Hamburger SV die Tabellenführung durch einen 1:0 (1:0)-Erfolg gegen den SC Paderborn. Auch der Tabellenzweite 1. FC Köln war erneut erfolgreich, setzte sich mit 3:1 (2:0) beim SSV Jahn Regensburg durch.