Weltweit über 50.000 Tote Mehr als 1000 Corona-Infizierte in Deutschland gestorben

Weltweit haben die Menschen mit der Ausbreitung des Coronavirus zu kämpfen. Foto: Cdc/ZUMA Wire/dpa Foto: dpa

Berlin - In Deutschland sind bis Donnerstagabend mindestens 1001 Menschen, die mit dem neuen Coronavirus infiziert waren, gestorben. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt.

24 Stunden zuvor lag die Zahl der Toten bei 856. Zudem registrierten die Behörden mehr als 79.400 Infektionen mit Sars-CoV-2 (Vortag Stand 20.00 Uhr: mehr als 72.600). Die Uhrzeit, wann ein neuer Tagesstand gemeldet wird, variiert von Bundesland zu Bundesland. Zudem melden einige Bundesländer ihre Zahlen nicht immer zur gleichen Uhrzeit.

Besonders hohe Zahlen haben Bayern mit mehr als 19.100 nachgewiesenen Fällen und mindestens 277 Toten und Nordrhein-Westfalen mit mehr als 17.600 Fällen und mindestens 202 Toten. Gerechnet auf 100.000 Einwohner verzeichnet Bayern mit einem Wert von 146,5 die meisten Infektionen. Im Bundesschnitt waren es 95,6.

Mehrere Deutsche starben im Ausland im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Wie für andere Länder rechnen Experten auch in Deutschland mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle.

In anderen europäischen Ländern steigen die Todeszahlen deutlich schneller: In Spanien starben Behördenangaben vom Donnerstag zufolge 950 Menschen innerhalb von 24 Stunden. Die Gesamtzahl liege nun bei mehr als 10.000 Toten, teilten die Gesundheitsbehörden mit. In französischen Krankenhäusern starben insgesamt mehr als 4500 Menschen, das sind 471 mehr als noch am Vortag, sagte Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon am Donnerstagabend. Italien hat mehr als 760 Tote innerhalb eines Tages im Zuge der Corona-Pandemie vermeldet und zählt mittlerweile 13.915 Tote (Stand: Donnerstagabend).

Die meisten nachgewiesenen Infektionsfälle überhaupt gibt es in den USA - mehr als 215.000 waren es am Donnerstagabend. Das geht aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor.

Nach Angaben der Universität Johns Hopkins lag die Zahl der weltweit nachweislich Infizierten am Donnerstagabend bei mehr als 960.000. Experten rechnen allerdings mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle. Weltweit sind nach Angaben der US-Experten bereits mehr als 50.000 Menschen am Coronavirus gestorben

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    2

Umfrage

Auto-Kaufprämien

Um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu mildern, hat die Bundesregierung ein milliardenschweres Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht. Die mögliche Einführung einer Kaufprämie für abgasarme Benziner oder Dieselautos ist nicht mit dabei. Was hätten Sie von einer solchen Maßnahme gehalten?

Ergebnis anzeigen
loading