Aitern Genugtuung und Erleichterung

Rudolf Bläsi, Martin Riesterer, Wolfgang Asal, Erika Alsdorf, Helga Diemer und Chorleiter Arne Marterer (von links). Foto: Paul Berger Foto: Die Oberbadische

Aitern (ue). Wo Menschen freudig und unbeschwert singen, ist die Welt bekanntlich in Ordnung. Dies trifft auch auf die Belchengemeinde Aitern zu, wo im November 2018 der Belchenland-Chor als gemischte Singgemeinschaft neu ins Leben gerufen wurde. Damit traten die Damen und Herren, die heute dem Chor angehören, in die Fußstapfen der beiden Vorgänger-Chöre, nämlich der Männergesangvereine Schönau und Aitern.

Lob und Dank

Ein dickes Lob sowie verdienten Zuspruch für die Mitglieder des Chors und ihre Führung gab es von Schönaus Bürgermeister Peter Schelshorn und seiner Kollegin Sigrid Böhler aus Aitern. Beide Gemeindevertreter unterstrichen die kulturelle Bedeutung für das Belchenland.

Rückblick

Nicht wenigen der Sänger ist mit der Neugründung ein schwerer Stein vom Herzen gefallen, denn im Belchenland wird weiterhin zur Freude vieler Menschen fröhlich gesungen, worüber allgemein Genugtuung und Erleichterung herrscht. Besonders eindrucksvoll unter Beweis stellte dies die neu gegründete Chorgemeinschaft bei ihrem gelungenen Frühjahrskonzert im Mai vergangenen Jahres.

Inzwischen, so konnte man den Berichten des Vorsitzenden Wolfgang Asal sowie von Schriftführer Georg Sprich entnehmen, haben die 31 Sängerinnen und Sänger unter der Stabführung ihres musikalischen Leiters Arne Marterer bereits 16 Anlässe und Auftritte absolviert.

Ausblick

Auch in diesem Jahr stehen wiederum etliche Termine im Kalender. Dazu zählt auch ein Stimmbildungsnachmittag mit dem in der Region bestens bekannten Mundart-Sänger Uli Führe.

Wahlen

Bei den anstehenden Wahlen wurden die zweite Vorsitzende Helga Diemer und Beisitzer Martin Riesterer bestätigt. Neu hingegen ist Rudolf Bläsi, der sich künftig um die Finanzen kümmern wird.

Mit Blumen als Dankeschön verabschiedete Vorstand Wolfgang Asal Sängerin Erika Asdorf.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading