Aktion «Insektensommer» Fluginsekten liegen bei Zählaktion vorn

Eine Biene fliegt zwischen blühendem Klatschmohn. Foto: Thomas Warnack Foto: dpa

Berlin - Admiral und Distelfalter wurden beim diesjährigen "Insektensommer" häufiger gesichtet als noch im Vorjahr. Die Wanderfalter seien die Gewinner der Zählaktion, mit der die Naturschutzorganisation Nabu auf die Bedeutung von Insekten aufmerksam machen will.

Am häufigsten wurden die Steinhummel im Frühsommer und die Ackerhummel im Hochsommer beobachtet.

Insgesamt hatten 16.300 Insektenfans über 6300 Meldungen abgegeben - am häufigsten hatten sie die Insekten im eigenen Garten gesichtet. "Unsere Insektenzählung zeigt, dass Gärten inzwischen zu wichtigen Lebensräumen für Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten geworden sind, weil sie hier noch Nahrungsquellen finden", sagt Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. "Daher ist es umso wichtiger, dass Gartenbesitzer auf naturnahe Gärten mit heimischen Stauden und Kräutern setzen."

Insgesamt seien mit 11,5 Arten pro Beobachtungspunkt 20 Prozent mehr Insektenarten notiert als im Jahr 2018 mit 9,5. Auch Wanzen, Heuschrecken und Schwebfliegen wurden in diesem Jahr häufiger gezählt als im vergangenen. Der Insektensommer fand vom 31. Mai bis zum 9. Juni und vom 2. bis zum 11. August statt.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

E-Auto

Bosch-Chef Volkmar Denner warnt davor, sich bei der Klimadebatte auf die Elektromobilität festzulegen. Er benutze ein Fahrzeug mit hocheffizientem Diesel-Motor und sehr viel geringerem CO2-Ausstoß. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading