Anzeige Immobilien sorgenfrei verkaufen

Gute Beratung ist sowohl beim Verkauf als auch beim Ankauf einer Immobilie das A & O.Foto: Peter Ade Foto: Die Oberbadische

Kreis Lörrach (pad). Der Wohnungsmarkt floriert. Eine gute Orientierung über die jeweils aktuelle Situation in der Region liefert der Gutachterausschuss der Verwaltungsgemeinschaft Lörrach-Inzlingen mit seinen Berichten zum örtlichen Grundstücks- und Immobilienmarkt – zuletzt vor wenigen Tagen präsentiert für die Jahre 2019 und 2020.

Fazit: Durch einen deutlichen Anstieg der Anzahl der geschlossenen Kaufverträge im Jahr 2019 auf über 1300 wurde ein neuer Höchststand erreicht. 2020 sank die Anzahl wieder auf etwa 1100. Als möglicher Grund für den Rückgang könnte die Pandemie angesehen werden. Trotz der Schwankungen in der Anzahl der Kaufverträge stieg der erzielte Umsatz stetig an und erreichte mit 316 Millionen Euro einen neuen Höchststand. Im Vergleich zu ganz Baden-Württemberg werden – gemessen an der Einwohnerzahl – im Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft mehr als doppelt so viele Immobiliengeschäfte getätigt.

Das Preisniveau für Wohnbaugrundstücke in Lörrach stieg durchschnittlich um rund elf Prozent, in Inzlingen betrug der Anstieg 8,1 Prozent. Wie in den Vorjahren stellen Verkäufe von Wohn- und Teileigentum mit einem Anteil von fast 80 Prozent erneut das größte Segment des örtlichen Grundstücksmarktes der bebauten Grundstücke dar.

Der Hauptanteil der verkauften Wohnungen lag erneut im Bereich zwischen 80 und 110 Quadratmetern. Auch hat sich die überdurchschnittliche Preissteigerung bei Eigentumswohnungen fortgesetzt. Allerdings ist sie im Vergleich zu 2017 und 2018 von etwa 20 auf 15 Prozent zurückgegangen.

Die größten Preisanstiege waren wiederum bei den Eigentumswohnungen zu verzeichnen. Fortgesetzt hat sich auch die höhere Preissteigerung bei älteren Wohnungen im Vergleich zu Neubauwohnungen.

2019 hat sich die Anzahl der verkauften Neubauwohnungen gegenüber der Vorjahresperiode mehr als verdoppelt und markiert damit die zweithöchste jemals registrierte Anzahl. Im Folgejahr sank die Anzahl der verkauften Neubauwohnungen zwar wieder, lag aber immer noch deutlich über dem Mittel der vergangenen zehn Jahre.

Für Penthousewohnungen wurden im Vergleich zu dem darunterliegenden Geschoss durchschnittlich 20 Prozent höhere Preise erzielt. Trotz des höheren Kaufpreises besteht eine große Nachfrage, so dass diese Wohnungen meist zuerst verkauft werden.

Der Gutachterausschuss hat in den beiden vergangenen Jahren 79 Gutachten mit einem Gesamtwert von rund 43 Millionen Euro erstellt. Daneben wurden die Einwurfs- und Zuteilungswerte von Umlegungen ermittelt und Wertermittlungen für zahlreiche Sonderprojekte erstellt.

Wer als Laie eine Immobilie verkaufen möchte, ist in jedem Fall auf der sicheren Seite, wenn er sich fachlichen Rat zu eigen macht. Die Kosten für einen Immobilienmakler lohnen sich in jedem Fall. Sie unterscheiden sich je nach Region und Anbieter. In der Regel sind etwa drei bis acht Prozent des Kaufpreises plus Mehrwertsteuer üblich.

Der Makler erhält die Provision, wenn er eine Immobilie erfolgreich vermittelt hat. Ist eine Vermittlung von Haus, Wohnung oder Grundstück nicht zustande gekommen, fallen keine Kosten an.

Immobilien-Experten in der Region unterstützen ihre Kunden bei allen Unternehmungen im Bereich Eigenheim. Sie setzen sich mit ihren Fach- und Sachkenntnissen persönlich ein, begleiten die Modernisierung des Eigenheims oder auch den Verkauf eines Hauses oder eines Grundstücks.

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    2

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading