Anzeige KURZINFO

Schopfheim (os). Vor 15 Jahren gründeten die drei Schreinermeister Stefan Ackermann, Lothar Philipp und Harald Vesenmeier durch Zusammenlegung ihrer bisherigen Einzelunternehmen die Schreinerei Ackermann Philipp Vesenmeier.

Sitz des Unternehmens war eine Fabrikhalle der früheren Brennet-Werke in Hausen. Dort wurden die Räume trotz einer großen Erweiterung vor zehn Jahren allerdings aufgrund der guten Auftragsentwicklung bald wieder zu klein. Auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück für eine neue Produktions-, Verwaltungs- und Planungsbetriebsstätte wurden die drei Inhaber fündig in Gündenhausen. Dort entstand von September 2018 bis im Mai diesen Jahres die neue Schreinerei Ackermann Philipp Vesenmeier.

Das Unternehmen stellt die neue Produktionsstätte in der Hohe-Flum-Straße 20d am Samstag, 14. September, und Sonntag, 15. September, bei zwei Tagen der offenen Tür, jeweils von 10 bis 17 Uhr, der interessierten Öffentlichkeit vor.

„Wir werden Einblick in die Produktionsabläufe geben“, sagt Harald Vesenmeier. Soll heißen, das neue automatische Plattenlager mit daran angegliederter Plattensäge nebst CNC-gesteurtem Bearbeitungszentrum wird in Betrieb sein, die Mitarbeier arbeiten in der Werkstatt, stellen dazu die ökolgisch durchdachte Holzfeuerungsanlage vor, und in einem Kurzfilm können sich die Besucher über die Bauphase der neuen Schreinerei ein Bild machen. In einem Zelt gibt es dazu Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen. Auf Kinder warten kleine Präsente aus Holz.

Die neue Betriebsstätte bietet auf 1800 Quadratmeter Grundfläche unter dem Gesichtspunkt „optimierte Arbeitsabläufe“ eine hochmoderne Schreinerei mit Produktion, Lager, Büro, Sozialräumen für die 20 Mitarbeiter sowie einer 300 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche. Die wird allerdings erst zum Frühjahr vollständig fertig und dann in einem weiteren Tag der offenen Tür vorgestellt, so Harald Vesenmeier.

Den Umzug in die neuen Räume nutzte das Unternehmen zu einer grundlegenden Investition in hochmoderne Maschinen und realisierte gleichzeitig Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

Die neue Lackieranlage, in der Wasserlacke ebenso wie lösemittelhaltige Lacke und Farben verarbeitet werden, ist an die Wärmerückgewinnung angeschlossen und trägt zur positiven Energiebilanz des Gebäudes bei. Die Heizanlage wird aus einem zwölf Meter hohen Spänesilo gespeist. In dieses wandern alle Holzabfälle der Schreinerei und ermöglichen später die Beheizung der gesamten Betriebsstätte. Energieeffizienz gewährleisten auch die LED-Beleuchtungskörper sowie eine Fußbodenheizung im gesamten Gebäude.

Die wichtigste Innovation im Produktionsbereich ist das automatische Plattenlagersystem mit angeschlossener Plattensäge. Das „intelligente“ System holt die benötigte Platte computergesteuert aus dem umfangreichen Lager und befördert es auf die Säge. Daran angeschlossen ist das CNC-gesteuerte Bearbeitungssystem. Durch deren Genauigkeit reduziert sich der Verschnitt und Holzabfall.

Für einen Betrieb mit Liebe und Leidenschaft für den nachwachsenden Werkstoff Holz war es eine Selbstverständlichkeit, das Gebäude in Holzständerbauweise errichten zu lassen. Die Planung und Bauleitung oblag dem Wehrer Architekten Heinz Blum.

Das Leistungsspektrum der Schreinerei Ackermann Philipp Vesenmeier umfasst individuelle Schlaf-, Wohn-, Büro- und Badmöbel, Planung, Fertigung und Montage von Einbauküchen, den Innenausbau einschließlich Parkettverlegung und -sanierung, Holz- und Kunststofffenster, Türen, Treppen, Verglasungen und Fensterläden. Spezialgebiete sind zudem die Fertigung von Holz-Haustüren, Brandschutz und Einbruchsicherheit.

www.apv-schreinerei.de

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

Schulstreik in Hamburg

Mit dem Beginn des Schuljahrs werden die Klimaproteste fortgeführt. Für Freitag hat die Fridays-For-Future-Bewegung in 115 Ländern wieder zum Schulstreik aufgerufen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading