Anzeige Musikunterricht und Musikinstrumente

Musizieren stärkt das Sozialverhalten. Foto: Gerd Lustig Foto: Die Oberbadische

Kreis Lörrach (lu). Musik ist Elexier, Musik ist Gefühl, Musik ist Trumpf, kurz: Musik gehört zum Leben dazu, es wäre sonst um Vieles ärmer. Und es geht natürlich nicht nur darum, die Musik zu hören, sondern sie am besten selbst zu machen.

Ein Instrument zu erlernen und zu spielen, ist also eine schöne Sache. Früher war dies oft nur wohlhabenderen Familien möglich, ihre Kinder in den Musikunterricht zu schicken. Heute ist dies aber ganz anders. Inzwischen kann jeder, der will und den entsprechenden Ehrgeiz hat, ein Instrument erlernen.

Am besten eignet sich da der Unterricht in der Musikschule, von denen es einige im Landkreis gibt, sowie die zahlreichen Musikvereine. Es gilt dabei: Je früher man anfängt, umso leichter wird gelernt. Oftmals gibt es in den Schulen das Angebot der Bläserklasse, bei der die Schüler auf einfache Art und Weise mit Instrumenten und Musizieren in Berührung kommen.

Wer sich mit Musik beschäftigt, fördert die Entfaltung seiner Persönlichkeit. Wer musiziert, bereichert seine Gefühlswelt und seine Fantasie. Wer ein Musikinstrument oder das Singen erlernt, entwickelt Ausdrucks- und Gestaltungsvermögen, wissen die Fachleute. Wer gemeinsam mit anderen Musik macht, stärkt seine Wahrnehmungs- und Konzentrationsfähigkeit. Das Üben gegenseitiger Aufmerksamkeit ist ein weiterer Vorteil des Musizierens in der Gruppe. Mit der Musik ist man ganz weit vorne.

Aber auch oder gerade in der Musik gilt: Erst die Übung macht den Meister, sprich: Disziplin, Lernen und immer wieder Üben sind unabdingbare Voraussetzungen, egal, welches individuelle Talent vom Lernenden mitgebracht wird. Voraussetzungen sind gleichwohl die Lust und der Spaß an der Musik, denn: Aller Anfang ist schwer.

Eine musikalische Ausbildung ist in jedem Fall für Kinder der ideale Start in ein erfülltes Leben. Diese Erkenntnis ist das Fazit einer wissenschaftlichen Studie, die der international renommierte Hirnforscher Ernst Pöppel mit dem Musikwissenschaftler Lorenz Welker und seinem Team abgeschlossen hat. In der Untersuchung konnte erstmals nachgewiesen werden, dass das Erlernen eines Instruments und gemeinsames Musizieren beste Voraussetzungen schaffen, damit junge Leute zu geistig und emotional ausgereiften Menschen heranwachsen.

Die Studie hat zudem gezeigt, dass sich bei Musikschülern das Sozialverhalten deutlich besser entwickelt als bei nicht musizierenden Altersgenossen. So werden Teamgeist und nonverbale Kommunikation durch Blickkontakt beim gemeinsamen Spielen in einem Ensemble automatisch geschult. Auch persönliche Stärken wie Fleiß, Durchhaltevermögen und Selbstmotivation werden gefördert.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading