Anzeige Nur der Fachmann packt’s richtig an

Die Firma Engel im Wölblin-Quartier ist seit vielen Jahren ein Ausbildungsbetrieb im Schreinerhandwerk. Archivfoto: Ade Foto: Die Oberbadische

Lörrach (jug). Der Volksmund sagt: Hobeln kann jeder. Der eine macht Bretter, der andere Späne – bei der Schreinerei Engel in Lörrach geht aber noch viel mehr! Denn Holz ist so vielseitig, dass den Fachleuten die Ideen nie ausgehen. Das traditionsreiche Familienunternehmen bietet ein umfangreiches Spektrum an Produktion, Service und Dienstleistungen rund um den Werkstoff Holz.

Der modern aufgestellte Fachbetrieb im Lörracher Gewerbegebiet an der Wölblinstraße 55 arbeitet überwiegend im Landkreis. Aufgrund bester Referenzen und einer starken Nachfrage erstreckt sich der Kundenkreis aber auch bis hinein in die Nordschweiz, vor allem in den Basler Raum.

1960 wurde der Betrieb durch den Schreinermeister Paul Engel gegründet, damals noch in Stetten. Der Umzug ins Wölblin-Quartier erfolgte 1999. Heute wird das Unternehmen erfolgreich von Wolf Augustinski und dessen Ehefrau Gudrun, Tochter des Gründers, geführt. Unterstützt wird das Unternehmer-Ehepaar von einem Meister, drei Gesellen und drei Auszubildenden. Dabei hat der Meister Markus Guggemos eine leitende Position inne.

Einen Schwerpunkt in der täglichen Arbeit der Schreinerei bildet die Fertigung von Möbeln aus Massivholz. Hinzu kommen umfangreiche Aufträge für Projekte der öffentlichen Hand sowie von Institutionen und Organisationen. Um nur einige Referenzen zu nennen: Engel hat in Lörrach die Schreinerarbeiten am Gemeindezentrum St. Bonifatius ausgeführt, war an der neuen Turn- und Festhalle Tumringen beschäftigt und ebenso am Gemeindehaus St. Michael an der Kirche St. Josef im Ortsteil Brombach. Viele weitere Objekte im In- und Ausland tragen ebenfalls die Handschrift des Unternehmens, etwa die Innenausstattung der Minerva-Schule Basel.

Designer-Unikate, Küchen und andere Anfertigungen zeugen von einem großen handwerklichen Geschick des Chefs und seines Teams. Bei allen Aufträgen legt Meister Augustinski Wert auf Zuverlässigkeit sowie kompetente und individuelle Beratung. Mit den heutigen technischen Möglichkeiten sowie fundiertem Fachwissen in den traditionellen Arbeitsweisen entstehen in der Schreinerei unter anderem Einbauschränke, Einrichtungsgegenstände, Ladeneinrichtungen, Wohnaccessoires und vieles mehr.

Für Einfamilienhäuser werden Küchen, Bäder, Kinder- und Arbeitszimmer nach individuellen Vorstellungen der Kunden gefertigt. Vielfach arbeitet Augustinski mit Handwerkern anderer Sparten zusammen. Lackierte Hochglanzhölzer und dunkle Holzarten – etwa Nussbaum und Akazie – liegen weiter im Trend. Terrassenböden und Theken gehören ebenfalls zum Angebotsspektrum der Schreinerei.

Das Ehepaar Augustinski ist bekannt für soziales Engagement. Stets werden junge Menschen ausgebildet. Darüber hinaus stellt die Firma Praktikumsplätze für Förderschüler und Studierende zur Verfügung. „Die ganzheitliche Ausbildung zum Schreiner ist uns sehr wichtig“, sagt Wolf Augustinski. Deshalb sind die jungen Menschen sowohl in der Werkstatt als auch vor Ort mit erfahrenem Stammpersonal im Einsatz.

Der Klassiker ist wieder da: Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 89 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Angela Merkel

Die Kanzlerfrage beschäftigt die Union. Wer wäre Ihrer Ansicht nach der bessere Kanzlerkandidat: Armin Laschet oder Markus Söder?

Ergebnis anzeigen
loading