Anzeige Tag der Architektur

Die sanierte Villa Aichele                                               Foto: zVg/Thomas Krauss Foto: Die Oberbadische

Kreis Lörrach (pad). Das letzte Juni-Wochenende ist traditionell ein Höhepunkt für Architekturbegeisterte. Der „Tag der Architektur“ lädt diesmal mit einem hybriden Format ein, um gute Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadträume zu entdecken. In diesem Jahr lenkt die Architektenkammer Baden-Württemberg den Blick insbesondere auf die öffentlichen (Frei-)Räume und damit auf die Arbeit von Landschaftsarchitekten und Stadtplanern. Das Motto 2021 – „Architektur gestaltet Zukunft“ – greift auf, was viele Bürger selbst erfahren haben durch Homeoffice und Lockdown.

„Wir wollen am Tag der Architektur die Bürger für den Wert guter Planung interessieren und für unsere gestalterischen Umsetzungen begeistern“, sagt Markus Müller, Präsident der Architektenkammer Baden-Württemberg.

Vor dem Hintergrund von Klimawandel und Pandemie kommt der Baukultur eine immer größere Bedeutung zu. Die EU-Kommission rief das „New European Bauhaus“ aus, die Landesregierung schafft ein Wohnministerium, die öffentlichen Räume haben eine ganz neue Wertigkeit.

Bei der Bewältigung der Herausforderungen nehmen Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner Schlüsselrollen ein – weil es einen Unterschied macht, wie und womit wir bauen und leben, kurzum: „Architektur gestaltet Zukunft“. Praktisches Beispiel aus Lörrach: Architektin Claudia Kaiser vom Architekturbüro Moser hat mit der behutsamen Renovierung der Villa Aichele den historischen Charme des von Nicolas Koechlin im Jahr 1861 erbauten zweistöckigen Gebäudes im neobarocken Stil, das sich mit seinem repräsentativen Treppenaufgang zur Stadt richtet, erhalten und lässt das Gebäude innen und außen in neuem Glanz erstrahlen. Auch für die geschmackvolle Inneneinrichtung stand sie den Betreibern der Villa beratend zur Seite.

Die Gäste erwartet – beginnend im Eingangsbereich mit seiner einzigartigen floralen Tapete – ein schön gestaltetes Interieur mit Wohlfühlatmosphäre. Das Erdgeschoss wird für die Gastronomie genutzt. Der erste Stock bietet drei Schulungsräume für die Schüler der bbv-Akademie, für berufliche Weiterbildung, Seminare und Kulturevents wie Kammerkonzerte oder Lesungen.

Die Räumlichkeiten sollen auch ein Ort für Kunstausstellungen sein. Bis Jahresende zeigt zunächst der Fotograf Juri Junkov 26 Aufnahmen, die er für die Serie „Lörracher Ansichten“ aufgenommen hat. In der warmen Jahreszeit können auch die Terrasse und der Gartenbereich hinter dem Haus genutzt werden – eine grüne Oase mitten in der Stadt.

Im Innen- und Außenbereich stehen jeweils 60 Sitzplätze zur Verfügung. Nach dem Konzept von bbv-Gastro-Geschäftsführer Christoph Wilke bietet die Villa unter dem Motto „Dreiländerbuffet“ regionale und saisonale Speisen an, alle von Küchenchef Martin Lehmann und seinem Team frisch zubereitet.

2018 erhielt die bbv-Akademie mit ihrem Konzept den Zuschlag. Die Stadt ließ die Villa im großen Umfang sanieren, wobei sie eng mit der Denkmalschutzbehörde zusammenarbeitete. Die Anerkennung des Landes für die gelungene Sanierung zeigt sich in der kürzlichen Verleihung der Bronzeplakette für herausragende Projekte der Stadterneuerung (wir berichteten).

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading