Auggen Aus Gutedel wird „Good Noble“

Auggen - Mit pfiffigen Wortspielereien rund um das Thema Wein sowie einer charmanten Präsentation durch sage und schreibe sieben Weinhoheiten begann am Donnerstagabend das 64. Auggener Winzerfest.

Rund 750 Besucher kamen zur großen Weinprobe, die traditionell den Auftakt des Festwochenendes bildete. Eröffnet wurde der Abend vom Auggener Trachtenpaar Hannah Danzeisen und Paul Borkowski, das dem „Winzerfescht nur fröhliche Gäscht und den Drübel noch viel Sunne“ wünschte. Die neue Markgräfler Weinprinzessin Jessica Himmelsbach aus Heitersheim lud die Besucher anschließend zu einer „kleinen Reise durch das große Sortiment des Winzerkellers“ ein.

Winzerkeller-Geschäftsführer Thomas Basler hieß in seinem Willkommensgruß unter anderem den Bundestagsabgeordneten Christoph Hoffmann willkommen und dankte ihm für die Unterstützung der Anliegen der Winzer in Sachen Volksbegehren „Pro Biene“. Die Winzer wollen das Festwochenende nutzen, um mit einem Informationsstand ihre Sicht der Dinge darzustellen, sagte Basler. Darüber hinaus dankte er dem Heimatverein, dessen Trachtenträger wieder den Ausschank bei der Weinprobe übernommen haben. Mit Blick auf die präsentierten Weine des 2018er-Jahrgangs sagte er: „Es war eine Pracht, wie gesund die Trauben waren.“

Mit dem Motto des Abends „Wein und Mundart“ wurde nicht zuviel versprochen: Den Auftakt machte „D’Horscht us Neibag“ (Peter Steinbeck) als Kellermeister mit einer launigen (Bütten-)Rede, bevor dieser dann von den Wortakrobaten Stefan Blust und Philipp Müller abgelöst wurde. Das Moderatoren-Duo sorgte zwischen den einzelnen Weinen für jede Menge Spaß mit seinen Wortklaubereien rund um’s Thema Wein. Das reichte von „Wii will Rock you“ bis hin zur trendigen Bezeichnung „Good Noble“ für den Gutedel, was aber im alemannischen ebenso gut auch nur „Guten Abend“ heißen könnte.

Dass die alemannische Mundart auch viel Charme hat, bewiesen die Weinhoheiten bei der Vorstellung der einzelnen Weine. Neben der amtierenden Markgräfler Weinprinzessin Jessica Himmelsbach waren dies Isabell Kindle (Badische Weinkönigin 2008/2009), Melissa Fünfgeld (Badische Weinprinzessin 2015/16), Hannah Herrmann (Markgräfler Weinprinzessin 2017/18), Marina Bläsi (Markgräfler Weinprinzessin 2015/16), Miriam Kaltenbach (Badische Weinkönigin 2018/19), Franziska Aatz (Markgräfler Weinprinzessin 2016/17 und Badische Weinkönigin 2017/18) sowie Adrienne Streif (Badische Weinprinzessin 2008/2009).

Die Weine

Neben einem fruchtigen Laufen Secco Weiß Qualitätsperlwein zum Auftakt wurden in sechs Runden insgesamt zwölf Weine verkostet. Dass der 2018er-Jahrgang recht gehaltvoll daherkommt, zeigte gleich zu Beginn ein Spätburgunder Rotwein Kabinett trocken vom Laufener Altenberg mit 14 Volumenprozent Alkohol. Ihm gegenüber stand ein 2017er, 18 Monate im Barrique-Fass gereifter Auggener Schäf Regent.

Es folgten zwei fruchtige Roséweine aus dem 2018er-Jahrgang, ein Auggener Schäf Spätburgunder Rosé trocken und ein Spätburgunder Weißherbst Kabinett.

Mit goldgelber Farbe und reifen Fruchtaromen kamen auch der diesjährige Gutedel-Cup-Sieger in der Kategorie Kabinett, ein 2018er Gutedel Kabinett trocken vom Laufener Altenberg, sowie eine Auggener Schäf Gutedel Spätlese trocken daher.

Zu den Glanzlichtern der Weinprobe zählten die beiden diesjährigen offiziellen Festweine, ein 2018er Laufener Altenberg Muskat-Ottonel mit zarten Aromen von Veilchen, Holunderblüten und Muskat sowie ein Auggener Schäf Muskateller Kabinett.

Winzerfestumzug

Weitere Höhepunkte des Winzerfests sind das abendfüllende Pogramm unter dem Motto „Musik, Stimmung, Show und Wein“ mit dem Auggener Musikverein am heutigen Samstag ab 20 Uhr sowie der Trachten- und Brauchtumsumzug am Sonntag ab 14 Uhr. Am Montag klingt das Festwochenende mit dem „Augge Märt“ im Winzerdorf aus.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

E-Auto

Bosch-Chef Volkmar Denner warnt davor, sich bei der Klimadebatte auf die Elektromobilität festzulegen. Er benutze ein Fahrzeug mit hocheffizientem Diesel-Motor und sehr viel geringerem CO2-Ausstoß. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading