Auggen Freie Sicht auf den „Bären“

Südlich des „Bären“ soll ein Bürogebäude entstehen.Foto: Alexander Anlicker Foto: Weiler Zeitung

Auggen (anl). Mit dem Satzungsbeschluss des Bebauungsplans „Am Bären“ hat der Auggener Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung den Weg für den Neubau der im Winzerdorf beheimateten Finanzkanzlei Südbaden am südlichen Ortsrand freigemacht.

Stadtplanerin Patricia Schulte vom Büro FSP-Stadtplanung aus Freiburg stellte den Entwurf und die in der Offenlage eingegangenen Anregungen vor. Die meisten Änderungen hatten sich bereits im Rahmen der frühzeitigen Beteiligungen ergeben. Die Planerin nannte dabei die Reduzierung der Gebäudehöhe von 13 auf elf Meter, die eigentlich keine Reduzierung sei, weil sich nur der Bezugspunkt geändert habe. Basis ist das Straßenniveau der angrenzenden Bundesstraße, das eigentliche Baugrundstück liegt darunter.

Bebauungsplan und Bauvorschriften schreiben eine Ausweitung der bepflanzten Grünflächen vor, um der Spritzmittelabdrift der benachbarten Kirschenplantage entgegenzuwirken. Ausgenommen hiervon ist die südöstliche Ecke im Bereich der künftigen Stellplätze. Hier schätzten Planer und Gemeinderat in der Abwägung die freie Sichtbeziehung von der Bundesstraße auf den Gasthof als wichtiger ein.

Zum Erhalt der vorhandenen Eidechsenpopulation ist der Bau einer sogenannten GreenCity-Wall geplant, wie sie beispielsweise bereits in Neuenburg im Bereich des Cusenier-Areals errichtet wurde.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading