Auggen Grundschule Auggen bleibt, wo sie ist

Beatrice Ehrlich
Die Grundschule Auggen Foto: Beatrice Ehrlich

Auggen (bea). Einen Bauantrag für zwei Fluchttreppen nahm Bürgermeister Ulli Waldkirch in der Gemeinderatssitzung am Dienstag zum Anlass, sich mit einer grundsätzlichen Entscheidung zum Thema Grundschule an die Öffentlichkeit zu wenden: Demnach werden sich alle künftigen Planungen für die Schulerweiterung auf den bisherigen Standort im Innerort konzentrieren. Von der Idee eines Neubaus auf dem ehemaligen Sportplatz-Gelände, wie er im Bürgermeister-Wahlkampf sowohl von Waldkirch als auch von seinem Konkurrenten Peter Danzeisen ins Spiel gebracht worden war, hat sich die Gemeinde verabschiedet.

Das bisherige, denkmalgeschützte Schulgebäude werde auf keinen Fall abgerissen, führte der Bürgermeister aus. Die entsprechende Fläche hätte daher bei der Beantragung von Fördergeldern für einen Schulneubau nicht berücksichtigt werden können. Im Regierungspräsidium in Freiburg sehe man keine Notwendigkeit für einen Neubau an einem anderen Ort, sondern habe vielmehr Unterstützung für eine Erweiterung am aktuellen Standort zugesagt, präzisierte Hauptamtsleiter Dirk Ehret. Ohne die volle Fördersumme wäre aber ein Neubau für die Gemeinde Auggen viel zu teuer. Hinzu kommt, dass die Gemeinde weder Eigentümer des alten Sportplatz-Geländes ist, noch bisher für diesen Teil des Dorfes ein Bebauungsplan existiert, der einen solchen Bau zulässt.

Die Gemeinde kommt also auf die ursprüngliche Planung zurück, wie sie vor dem Bürgermeisterwahlkampf bereits angedacht und auf den Weg gebracht worden war: ein Neu- oder Erweiterungsbau auf dem Gelände des abgerissenen alten Kindergartens und, schon vorweg, die Ertüchtigung des historischen Schulgebäudes. Neben der Wiederinbetriebnahme von drei zwischenzeitlich nicht genutzten Klassenzimmern im Dachgeschoss gehört dazu die komplette Brandschutzsanierung und die Einrichtung der entsprechenden Rettungswege. Konkret sind das zwei Fluchttreppen auf der Ost- und – deutlich sichtbarer – auf der Südwest-Seite des Gebäudes. Mit diesen Maßnahmen soll die Versorgung mit Klassenräumen bis zum Jahr 2024 sichergestellt werden.

Auch wenn die im Südwesten geplante und von der Denkmalschutzbehörde genehmigte Wendeltreppe bei manchen Räten optisch auf Widerspruch stieß, nahm das Gremium den entsprechenden Bauantrag einstimmig an. Mit Nachdruck verfolgt die Gemeinde jetzt das Ziel, möglichst schnell Abhilfe zu schaffen für die akute Raumnot an der Grundschule. Bereits im August 2022 sollen Brandschutz-Sanierung und Treppenbau beendet sein, so dass die Auggener Schüler ohne Platzprobleme ins neue Schuljahr starten können.

  • Bewertung
    2

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading