Auggen Nachts kommt die Ramme

Der Fußgängersteg am Auggener Bahnhof wird durch eine barrierefreie Unterführung ersetzt.Foto: Alexander Anlicker Foto: Weiler Zeitung

Die Bahn beginnt mit dem Bau der Personenunterführung am Haltepunkt Auggen. Beeinträchtigungen durch Arbeiten in der Nacht sind möglich, teilt die Bahn mit.

Auggen (ov). In Auggen ersetzt die Deutsche Bahn den Haltepunkt und den Fußgängersteg durch eine neue Verkehrsstation. In Zukunft erreichen Reisende die Bahnsteige nicht mehr über den Fußgängersteg, sondern über eine Personenunterführung (PU) mit barrierefreien Rampen. Um die Baugrube für die neue PU herzustellen, ist der Einsatz einer Ramme notwendig. „Leider sind die Rammarbeiten mit starkem Baulärm verbunden, der über die Distanz von mehreren Kilometern übertragen werden kann“, heißt es. Dafür bittet die Deutsche Bahn ausdrücklich um Entschuldigung.

Die Ramme kommt in den Nächten von Montag/Dienstag, 20./21. Juli, bis Freitag/Samstag, 31. Juli/1. August, jeweils zwischen 22 und 5 Uhr, zum Einsatz. Dabei finden die Arbeiten ausschließlich in den Nächten von Montag/Dienstag bis Freitag/Samstag statt.

Da aus Sicherheitsgründen nicht am befahrenen Gleis gearbeitet werden darf, können die Arbeiten nur nachts in Zugpausen durchgeführt werden. Tagsüber können aufgrund des hohen Zugaufkommens nur in Ausnahmefällen Sperrpausen eingerichtet werden.

Geänderte Wegeführung zum Bahnsteig nach Basel

Zwischen Müllheim und Auggen baut die Deutsche Bahn die Rheintalbahn viergleisig aus. Damit schafft sie die Voraussetzungen für ein stärkeres Nahverkehrsangebot. Im Zuge des Ausbaus wird die Rheintalbahn in Auggen nach Westen verlegt. Im freigemachten Trassenbereich entsteht anschließend die Neubaustrecke. Zudem ersetzt die Bahn den Haltepunkt Auggen und den Fußgängersteg durch neue Anlagen.

Um genügend Platz für die Verlegung der Rheintalbahn zu schaffen, hat die Bahn den Bahnsteig für Züge in Richtung Basel nach Süden verschoben. Der 185 Meter lange, provisorische Bahnsteig geht ab Montag, 20. Juli, in Betrieb. Reisende erreichen den Bahnsteig wie bisher über den Fußgängersteg. Neu ist lediglich der temporäre Treppenabgang in Richtung Süden. Für Reisende in Fahrtrichtung Freiburg ändert sich der Ein- und Ausstieg nicht.

Das Provisorium bleibt voraussichtlich bis Mai 2021 bestehen, dann ist die Rheintalbahn in ihrem neuen Trassenbereich fertiggestellt, so der Plan. In Zusammenhang mit den Bauarbeiten muss der Wirtschaftsweg zur Baustelle gesperrt werden. Der Zugang zu den Feldern ist sichergestellt. Mit Beginn der Bauarbeiten ist es auf der Westseite nicht mehr möglich Fahrzeuge zu parken, heißt es in der Mitteilung.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading