Auggen Schulung für Corona-Schnelltests

Der Gewerbeverein Auggen veranstaltet für seine Mitgliedsbetriebe am Donnerstag einen Kurs zur Durchführung von Corona-Schnelltests. Die Teilnehmer seien nach dem Kurs zertifiziert um Mitarbeiter, Kunden und Gäste zu testen, sagt die Vorsitzende Isabelle Schneider.

Von Alexander Anlicker

Auggen. Normalerweise laufen um diese Jahreszeit die Vorbereitungen für die Leistungsschau des Gewerbevereins, die jedoch coronabedingt zum zweiten Mal verschoben werden. Isabelle Schneider berichtet im Gespräch mit unserer Zeitung wie es zur Schnelltest-Schulung kam und was der Gewerbeverein Auggen in diesem Jahr plant.

Frage: Frau Schneider, wie kam der Gewerbeverein auf die Idee, eine Schnelltest-Schulung für seine Mitglieder anzubieten?

Ich bin seit einem halben Jahr im Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU) und hatte dort vor Kurzem bereits eine Schulung der Firma Fitalmanagement aus Freiburg besucht und mir gedacht, das bieten wir für unsere Gewerbevereinsmitglieder an. Die Teilnehmer sind nach dem Kurs zertifiziert um Mitarbeiter, Kunden und Gäste zu testen.

Frage: Um welche Schnelltests geht es?

Es werden Antigen-Schnelltests geschult, sowohl die für den Nasen-Rachen-Abstrich als auch die für den vorderen Nasenbereich.

Frage: Wie läuft die Schulung ab?

Die Zahl der Teilnehmer ist auf 20 beschränkt außerdem müssen alle eine FFP2-Maske tragen, und es werden alle getestet. Zunächst gibt es eine etwa einstündige Schulung, anschließend üben die Teilnehmer die Durchführung der beiden Schnelltests.

Frage: Wie ist die Resonanz unter den Mitgliedern?

Das Interesse ist sehr groß, der Kurs ist ausgebucht und ich musste auch einigen Interessierten absagen.

Frage: Wer finanziert die Schulung?

Der Gewerbeverein bezahlt die Schulung, wir hatten im vergangenen Jahr auch fast keine Ausgaben, da keine Veranstaltungen stattgefunden haben.

Frage: Stichwort Veranstaltungen, was ist in diesem Jahr geplant?

Wir hatten uns schon für das vergangene Frühjahr mit den Auggener Facetten ein neues Format für die Leistungsschau des Gewerbevereins überlegt und dieses coronabedingt auf den diesjährigen Mai verlegt. Das wird aber angesichts der aktuellen Corona-Situation nichts werden und wir überlegen, ob wir die Auggener Facetten vielleicht im Herbst anbieten können.

Wir hoffen auch, dass der Weihnachtsmarkt wieder stattfinden kann und unser Nikolaus die Kinder bei der Eröffnung wieder beschenken kann. Im vergangenen Jahr haben wir die Grättimänner unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in die Grundschule und die Kindergärten gebracht. Wir hoffen, dass wir in der zweiten Jahreshälfte für unsere Mitgliedern wieder die eine oder andere Betriebsbesichtigung und Veranstaltung anbieten können. Außerdem wollen wir für unsere Mitgliedsbetriebe auch den von der Berufsgenossenschaft geforderten Erste-Hilfe-Kurs anbieten.

Frage: Wie hat die Gewerbevereinsarbeit unter Corona-Bedingungen funktioniert?

Der Vorstand hat sich per E-Mail ausgetauscht und Beschlüsse so im Umlaufverfahren gefasst. Die Mitgliederversammlung im März vergangenen Jahres konnte noch in Präsenz stattfinden, in diesem Jahr soll sie Ende April/Anfang Mai online als Zoom-Konferenz stattfinden.

Wir haben im vergangenen Jahr unter anderem die Internetseite des Gewerbevereins (www.gewerbeverein-auggen.de) neu gestaltet. Dort sind unter anderem Stellenangebote von Auggener Firmen zu finden. Aktuell sind es sechs Stellenangebote, darunter zwei Angebote für Ausbildungsplätze.

Frage: Wie kommt die Auggener Gewerbebetriebe durch die Corona-Krise?

Am meisten getroffen durch die Schließung hat es natürlich die Gastronomie und die Tourismusbranche. Handwerk und Dienstleistungsgewerbe, die bei uns stark vertreten sind, kommen recht gut durch die Krise.

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading