Bad Bellingen Das Rathaus „im Spurt“ erobert

Das Zunftmeister-Trio Stefan Escher (v.l.), Gerd Büchin und Katharina Mayer (r.) mit dem entmachteten Bürgermeister Carsten Vogelpohl. Foto: Alexander Anlicker Foto: Weiler Zeitung

Mit Guggemusik-Klängen machte sich die Bad Belllinger Narrenschar lautstark bemerkbar. Traditionell eröffnete die Narrenzunft „Bogdemolli“ mit dem Hemdglunki-Umzug und der Rathausstürmung die Fasnacht.

Von Alexander Anlicker

Bad Bellingen. Die Guggemusiken „Rondo Bellinziano“ und deren Rentner-Kombo „Luesbuebe“ sowie die „Gugga Ratscha“ aus Bamlach führten den Hemdglunki-Umzug auf der Rheinstraße an und machten schon vor der Rathausstürmung mächtig Stimmung.

Das Zunftmeistertrio Katharina Mayer, Gerd Büchin und Stefan Escher mit der Gitarre stimmten das Bogedmolli-Lied an und eroberten „das Rothuus im Spurt, die Agstellte sin jo allo scho furt“.

„In Schlienge do gits jo e neue Vogt. Christian Renkert jetzt uffem Chefsessel hockt. Er wohnt in Schlienge, das isch nit dumm. Herr Vogelpohl, wann zieh’n Sie nach Bellige um“, wandten sie sich an den Bellinger Rathauschef und verwiesen auf die „Bauplätz mit Vogeseblick“.

Frech nahmen sie die verschwundene Amtskette ins Visier, und überreichten dem Vogt eine neue Amtskette für die Fasnacht. Darüber hinaus warfen sie einen Blick auf die Bürgermeister-Rochade im Markgräflerland. „Mir hoffe jo, Sie bliebe in Bad Bellinge un dehn nit uf das Karussell ufspringe. Ob Kandern, Heitersheim, Badewiler, Müll d’ Kandidate wild im Kreis sich drülle.“

„Ihr wollt hier rein, doch überlegt Euch‘s gut. Wer dort arbeitet, braucht frohen Mut. Denn Projekte bearbeiten wir grad viele. Und bis zum späten Abend tagt – oftmals der Gemeinderat“, hielt der Bürgermeister dem närrischen Trio in geschliffenen hochdeutschen Versen entgegen und griff auch kommunaltpolitische Themen auf. „Aus Bamlach schallt‘s: Jetzt reicht‘s. Die Vereine haben‘s auch nicht leicht. 3,6 Millionen fließen in die Halle. Und trotzdem kocht die Galle. Denn die Beteiligung kam viel zu spät“, sagte Vogelpohl und kündigte an, gleich zum Bamlacher Storchenbrunnen zum Ausschellen mit der Kolping-Familie weiterzuziehen (siehe unten stehenden Bericht).

Und natürlich bekam auch die Bellinger Zunft ihr Fett weg: „In Bellingen die Zahl der Bogdemollis wird immer kleiner. Warum, das weiß doch eigentlich keiner. Schließlich habt Ihr die Macht – und dem Neujahrsempfang endlich die Butterbrezeln gebracht.“ Zugleich thematisierte er die geplanten Veränderungen rund ums Rathaus, die auch die Narrenzunft betrifft: „Doch die schöne Zeit im Bogdemolli-Heim ist bald zu Ende. Der Bagger kommt und die Sanierung bringt die Wende. Wenn Ihr dort raus müsst und habt keine Wahl, tretet einfach auf bei uns Narren im Rathaussaal.“

 Nächster Höhepunkt des närrischen Treibens in Bad Bellingen ist die Kinderfasnacht am Rosenmontag im Kurhaus. Zuvor startet der Kinderumzug um 14.11 Uhr am Narrenbrunnen.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading