Bad Bellingen Die Scham ist oftmals stark ausgeprägt

Für Opfer häuslicher Gewalt gibt es Hilfsangebote.Foto: sba Foto: Weiler Zeitung

Bad Bellingen (jut). Häusliche Gewalt ist nicht nur in Städten, sondern auch auf dem Land ein Thema. Die Frauenberatungsstelle Lörrach erweitert ihr Angebot und geht in den ländlichen Raum. Bürgermeister Carsten Vogelpohl freute sich nicht nur darüber, dass die Beratungsstelle nun auch in Bad Bellingen Beratungstermine vor Ort vergibt, sondern hält die Angebotserweiterung von menschlicher Seite her für besonders wichtig. „Wir sind ab Januar 2021 einer von zwei Standorten für die neuen Außentermine, der andere Standort ist Todtnau“, berichtete er im Gemeinderat.

Die Frauenberatungsstelle in Lörrach bietet seit 30 Jahren Beratungstermine für Frauen und Mädchen ab 14  Jahren zu den Themen seelische, körperliche und sexuelle Gewalt in geschütztem Rahmen an. Angesprochen sind die Betroffenen selbst und auch deren Angehörige sowie Bezugspersonen und Fachkräfte.

Häusliche Gewalt ist eine Straftat und hat in der Corona-Pandemie bundesweit aufgrund der allgemeinen Beschränkungen und der Lockdown-Situationen, die sich bis in das Familienleben hinein auswirken, zugenommen. Im November richtete deshalb Anna Thomas als Beauftragte für Chancengleichheit im Landkreis Lörrach im Rahmen einer Pressemitteilung einen Appell an Freunde, Bekannte, Angehörige und Nachbarn, „aufmerksam zu sein, nicht wegzuschauen und bei drohender oder tatsächlicher häuslicher Gewalt die kostenlosen und anonymen Notrufnummern“ zu wählen. Betroffene würden sich oft schämen, über ihre Notsituation mit anderen zu sprechen oder sich selbst Hilfe zu holen.

Eine Verbesserung der ambulanten Versorgung, so schreibt die Frauenberatungsstelle in einer Mitteilung nun an die Gemeinde Bad Bellingen, sei auch vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie zwingend erforderlich. Die Beratungsstelle in Lörrach sei laut Mitteilung erfreut darüber, dass die beiden Kommunen das Vorhaben unterstützen und sich mit der Einrichtung des Angebots vor Ort kooperativ zeigen.

„Eine Terminvergabe kann ab sofort für Termine in unserem Rathaus erfolgen“, gab Vogelpohl im Gemeinderat bekannt. Die Rufnummer für die Terminvereinbarung lautet 07621 / 87 105. Termine können auch per E-Mail vereinbart werden unter info@frauenberatung-loerrach.de. Die Frauenberatung Lörrach ist immer von montags bis freitags von 9.30 bis 12.30 Uhr besetzt (Telefon 07621/87105), in Notfällen helfen auch das Autonome Frauenhaus Lörrach (Tel. 07621 / 49 325) und die Psychologische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des Landkreises Lörrach unter Tel. 07621 / 410-5353 weiter.

Das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ ist unter 0800 116 016 täglich 24 Stunden in 17 Sprachen erreichbar. Zudem gibt es eine Hilfenummer für „tatgeneigte“ Personen (montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr, 0800 702 2240). Die Opferberatung steht täglich von 7 bis 22 Uhr unter 116 006 zur Verfügung. Schwangere in Not können sich täglich 24 Stunden in 18 Sprachen unter 0800 4040 020 beraten lassen. Schließlich gibt es mit der Nummer gegen Kummer noch ein Kinder- und Jugendtelefon (116 111).

Soforthilfe bei häuslicher Gewalt leistet die Polizei (110). Sie kann die gewalttätige Person sofort aus der Wohnung verweisen und ein Annäherungsverbot aussprechen.

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Heiko Maas

Außenminister Heiko Maas hat dieser Tage gefordert, Geimpften früher als allen anderen den Besuch von Restaurants oder Kinos zu ermöglichen. Was halten Sie davon, Geimpften Vorteile einzuräumen?

Ergebnis anzeigen
loading